Heuschreckenschwärme bedrohen Uganda
Heuschreckenschwärme bedrohen Uganda
Anonim

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen hat gewarnt, dass in Uganda, dem Südsudan sowie in neuen Gebieten im Südwesten Äthiopiens eine hohe Bedrohung durch eine Wüstenheuschreckeninvasion besteht. Die entsprechende Nachricht wurde auf der offiziellen Seite dieser Organisation auf Twitter veröffentlicht.

Das daraus resultierende Risiko erfordert eine sofortige und deutliche Erhöhung der Maßnahmen zur Beherrschung der aktuellen Situation. Die Heuschreckenplage bedroht die Ernährungssicherheit der Länder in Ostafrika, da große und zahlreiche Schwärme dieser Insekten weiterhin Ernten und Weiden zerstören.

Der ugandische Premierminister Rukhakana Rugunda hat bereits angeordnet, dass alle Überwachungs- und Kontrolldienste für Heuschrecken in höchster Alarmbereitschaft sind. Das Community Outreach Center der ugandischen Regierung berichtete, dass sich die Heuschrecken nur 150 km von der ugandischen Grenze zu Kenia entfernt befinden. Unter diesen Bedingungen riet er den Bürgern des Landes, sich mit Lebensmitteln einzudecken.

So viele Wüstenheuschrecken gibt es nach Expertenmeinung in Ostafrika seit 25 Jahren und in Kenia seit 70 Jahren nicht mehr. Eine bedeutende Rolle für das schnelle Wachstum dieser Insekten spielten die anhaltenden Regenfälle, die im letzten Herbst und zu Beginn dieses Winters in den Ländern Ostafrikas und am Horn von Afrika fielen.

Die unmittelbare Hungergefahr durch die Heuschreckenplage droht jetzt über 19 Millionen Menschen, sagte die Zentral- und Ostafrika-Arbeitsgruppe für Ernährungssicherheit und Ernährung, die acht Länder am Horn von Afrika und im Niltal vereint. Der durchschnittliche Heuschreckenschwarm mit bis zu 150 Millionen Insekten vernichtet täglich genug Nahrungspflanzen, um 2.500 Menschen ein Jahr lang zu ernähren.

Beliebt nach Thema