Was war chinesisches Bier vor 6.000 Jahren
Was war chinesisches Bier vor 6.000 Jahren
Anonim

Seit über 9.000 Jahren gibt es eine Art Romanze zwischen Mensch und Alkohol, doch die Forscher interessieren sich nicht nur für den aktuellen Einfluss von Alkohol auf Kultur oder Gesundheit, sondern auch für die Ursprünge dieser Beziehung.

Wissenschaftler der Stanford University untersuchten Fragmente von neun Amphoren, die in den 1960er Jahren in einem neolithischen Dorf in der Provinz Henan entdeckt wurden. Früher wurde festgestellt, dass das Alter dieser Amphoren etwa 6.000 Jahre beträgt. Die Siedlung wurde mit der Yangshao-Kultur in Verbindung gebracht, einer halbnomadischen und landwirtschaftlichen Gesellschaft. Später verbreitete sich die Yangshao-Kultur in der Miaodigu-Phase (ca. 6.000-5.000 v. Chr.) im gesamten Gelben Flusstal.

Die Forscher wollten herausfinden, ob diese Amphoren zum Gären von Bier verwendet wurden. Die Fragmente wurden gewaschen und dann jeweils in einen Plastikbeutel mit destilliertem Wasser gegeben, der drei Minuten in ein Ultraschallbad eingetaucht wurde. Der flüssige Rückstand von jedem der Fragmente wurde dann unter Verwendung einer Dispersion von Ethylendiamintetraessigsäure verarbeitet. Diese Substanz wird in der Industrie - zur Wasserenthärtung - und in der Chemie - zur Identifizierung von Elementen verwendet.

Fragmente neolithischer Amphoren in China gefunden

In den Amphoren wurden Pilzreste gefunden, die belegen, dass sie zum Bierbrauen verwendet wurden. Darüber hinaus haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die alten Chinesen zwei verschiedene Methoden der Bierherstellung verwendeten. Im ersten wurde als Malz eine Mischung aus Hirse-, Reis- und Grassamen verwendet, im zweiten trockener Sauerteig, verschimmeltes Gras und Getreide. Die zweite Methode wurde verwendet, um stärkere Biere herzustellen. Angeblich verwendeten die Chinesen verschiedene Variationen dieser Methoden, um verschiedene Arten von Alkohol herzustellen, was beweist, dass sie anspruchsvolle Brauer waren.

Zwei Hauptmethoden wurden von Generation zu Generation weitergegeben und wurden im ersten Jahrtausend v. Chr. In der chinesischen Literatur aufgezeichnet. Starkes Bier wurde "jiu" genannt, und leichteres Bier wurde "li" genannt.

Pilze in Scherben gefunden

Amphoren waren im neolithischen China weit verbreitet und erreichten teilweise eine Höhe von einem Meter. Diese Gefäße spielten eine Schlüsselrolle in der Yangshao-Kultur und letztendlich bei der Alkoholproduktion. Die Amphoren hatten dünne Hälse, die es ermöglichten, sie zuverlässig zu verschließen, das Eindringen von Luft auszuschließen und während des Fermentationsprozesses anaerobe Bedingungen zu schaffen.

Im riesigen Gebiet des Gelben Flusses wurden Tongefäße gefunden, was auf die Verbreitung der Bierbrautechnologie und möglicherweise auf ein wachsendes Interesse an Alkohol in China während der Steinzeit hinweisen könnte.

Beliebt nach Thema