Ungarn - Schwerer Sturm trifft Budapest
Ungarn - Schwerer Sturm trifft Budapest
Anonim

In kurzer Zeit wurden in fast 50 Bezirken von Budapest und Umgebung aufgrund eines schweren Unwetters, das am Montagmorgen eintraf, Rettungskräfte alarmiert. Mehrere Linien der Budapester Verkehrsbetriebe (BKK) mussten gestrichen werden. Unterdessen wird voraussichtlich am Dienstag oder Mittwoch eine erhebliche Flutwelle auf der Donau Ungarn erreichen.

Ein heftiger Sturm hat die ungarische Hauptstadt am frühen Montagmorgen getroffen. Notdienste wurden über gebrochene Äste, überflutete Keller und Garagen alarmiert. Mehrere Linien der Budapester Verkehrsbetriebe (BKK) sind derzeit außer Betrieb, darunter die Straßenbahn Nr. 4 und 6 auf dem Großen Boulevard (Nagykörút), einem der zentralsten und belebtesten Teile von Budapest.

Außerdem funktionieren zahlreiche Ampeln nicht, die Unterführung am Nyugati-Platz wurde überflutet und auch dort wurde die Beleuchtung ausgeschaltet. Mehrere Züge nach Budapest und zurück fahren mit einer Verspätung von 10-20 Minuten. Durch den Hurrikan am Vorabend wurden acht Gebäude beschädigt, in 43 Fällen wurden Keller und Keller überflutet.

Mit Ausnahme der Landkreise Hajdu-Bihar und Szabolcs-Shatmar-Bereg betraf der Hurrikan alle Regionen Ungarns. In der Gemeinde Yoshwafe im Distrikt Borsod ist der Baradla-Fluss über die Ufer getreten und hat die Anwohner gezwungen, zusammen mit der Feuerwehr 5.000 Sandsäcke zu installieren.

Der Ungarische Wetterdienst (OMSZ) gab am Montag aufgrund von Unwettern eine gelbe Gefahr der Stufe 1 bekannt, aber die Wolkenbedeckung hat in den meisten Landkreisen des Landes zu einer orangefarbenen Gefahr der Stufe 2 geführt.

Während in Westeuropa der Pegel der meisten Flüsse bereits zurückgeht, nähert sich Ungarn entlang der Donau eine riesige Flutwelle. Laut Prognose könnte es das Land um Dienstag oder Mittwoch erreichen. Während der Donaupegel bei Komarom und Esztergom den ersten Grad der Bereitschaft aufweist, kann er bei Nagybaich den zweiten Grad erreichen, wo die Bereitschaft des ersten Grades bis auf weiteres besteht.

In der slowakischen Hauptstadt Bratislava ist der Wasserstand um einen Meter pro Tag gestiegen, wo derzeit Bereitschaft ersten Grades besteht. Das Geschehen in den nächsten Tagen wird vor allem von den Wetterbedingungen in Österreich bestimmt.

Beliebt nach Thema