Platon über die zyklische Natur der Zerstörung irdischer Zivilisationen
Platon über die zyklische Natur der Zerstörung irdischer Zivilisationen
Anonim

„Ich werde erzählen, was ich als uralte Legende aus den Lippen eines Mannes gehört habe, der selbst alles andere als jung war. Ja, damals war unser Großvater nach seinen eigenen Worten etwa neunzig Jahre alt und ich höchstens zehn.

Es gibt in Ägypten, an der Spitze des Deltas, wo der Nil in getrennte Ströme zerfällt, die Sais genannt werden; die Hauptstadt dieses nome ist Sais, wo übrigens König Amasis geboren wurde. Die Schutzpatronin der Stadt ist eine bestimmte Göttin, die auf Ägyptisch Neith genannt wird, und auf Hellenisch laut den Einheimischen Athena: Sie sind den Athenern gegenüber sehr freundlich und beanspruchen eine Art Verwandtschaft mit letzteren.

Solon sagte, als er auf seinen Wanderungen dort ankam, wurde er mit großer Ehre empfangen; als er anfing, die Wissenden unter den Priestern über das Altertum zu befragen, musste er sich vergewissern, dass weder er selbst noch einer der Hellenen, so könnte man sagen, von diesen Themen so gut wie nichts weiß… In der Absicht, das Gespräch auf alte Legenden zu übertragen, versuchte er einmal, ihnen unsere Mythen über die ältesten Ereignisse zu erzählen - über Foroneus, der als erster Mensch verehrt wurde, über Niobe und Wie Deucalion und Pyrrha die Flut überlebten; gleichzeitig versuchte er, den Stammbaum ihrer Nachkommen abzuleiten sowie die seit dieser Zeit verstrichenen Daten anhand der Anzahl der Generationen zu berechnen.

Und dann rief einer der Priester aus, ein Mann von sehr hohem Alter:

„Ah, Solon, Solon! Ihr Griechen bleibt für immer Kinder, und es gibt keinen Älteren unter den Griechen!“- "Warum sagst du das?" fragte Solon. "Ihr seid alle jung gesinnt, - antwortete er, - denn euer Verstand bewahrt in sich keine Tradition, die seit undenklichen Zeiten von Generation zu Generation weitergegeben wurde, und keine von Zeit zu Zeit grau gewordene Lehre. Der Grund ist dieser. Es gab und wird bereits mehrere und verschiedene Todesfälle von Menschen geben, und darüber hinaus die schrecklichsten – durch Feuer und Wasser und andere, weniger bedeutende – durch Tausende anderer Katastrophen.

Daher die unter euch weit verbreitete Legende über Phaethon, den Sohn des Helios, der angeblich einst den Streitwagen seines Vaters anspannte, ihn aber nicht auf den Weg seines Vaters lenken konnte und deshalb alles auf der Erde verbrannte und er selbst, vom Blitz verbrannt, starb. Angenommen, diese Legende hat den Anschein eines Mythos, aber es enthält auch die Wahrheit: Tatsächlich weichen Körper, die sich am Firmament um die Erde drehen, von ihren Bahnen ab, und daher geht nach gewissen Zeitabständen alles auf der Erde an einem großen Feuer zugrunde.

In Zeiten wie diesen Bewohner von Bergen und erhöhter oder trockener Orte sind einer vollständigeren Ausrottung ausgesetzt als diejenigen, die in der Nähe von Flüssen oder dem Meer leben; und deshalb rettet uns unser ständiger Wohltäter Nil und in dieser Not überfließend. Wenn die Götter, die die Erde reinigen, sie mit Wasser überfluten, können die Bewohner und Viehzüchter in den Bergen überleben, während die Bewohner deiner Städte von Bächen ins Meer getragen werden.; aber in unserem Lande fällt das Wasser weder zu einer solchen noch zu irgendeiner anderen Zeit von oben auf die Felder, sondern steigt seiner Natur nach von unten.

Aus diesem Grund sind die Traditionen, die bei uns fortbestehen, älter als alle anderen, obwohl es stimmt, dass in allen Ländern, in denen übermäßige Kälte oder Hitze dies nicht verhindern, die menschliche Rasse ausnahmslos in größerer oder geringerer Zahl existiert. Was auch immer eine herrliche oder große Tat oder auch nur ein wunderbares Ereignis im Allgemeinen geschehen mag, sei es in unserer Region oder in einem anderen Land, über das wir Nachrichten erhalten, all dies ist seit der Antike in den Aufzeichnungen festgehalten, die wir in unseren Tempeln führen; Jedes Mal, wenn Sie und andere Völker Zeit haben, die Schrift und alles andere, was für das Stadtleben notwendig ist, zu entwickeln, kommen immer wieder zur bestimmten Zeit Ströme vom Himmel wie eine Pest und lassen von Ihnen allen nur die Analphabeten und Verlernten zurück.

Und du fängst ganz von vorne an, als wärst du gerade geboren, ohne zu wissen, was in der Antike in unserem Land oder in deinem eigenen Land passiert ist.".

Plato. Kompositionen. T. VI

Beliebt nach Thema