Infizierte Vogelgrippe stirbt in China
Infizierte Vogelgrippe stirbt in China
Anonim

In der chinesischen Provinz Sichuan ist eine 51-jährige Frau gestorben. Zuvor wurde bei ihr das Vogelgrippevirus H5N6 diagnostiziert. Die Frau entwickelte am 25. Juni Symptome, wurde am 3. Juli ins Krankenhaus eingeliefert und starb am 4. Juli.

Ein weiterer kranker Mann, ein 57-jähriger Mann, hatte ebenfalls Kontakt mit Geflügel. Am 22. Juni entwickelte er Symptome und wurde am 5. Juli ins Krankenhaus eingeliefert. Er befindet sich jetzt in einem kritischen Zustand.

Beim dritten Fall handelt es sich um einen 66-jährigen Mann, der am 23. Juni Symptome entwickelte, am 4. Juni ins Krankenhaus eingeliefert wurde und sich nun ebenfalls in einem kritischen Zustand befindet. Der Mann hatte auch Kontakt mit lebendem Geflügel.

Dies sind nicht die ersten menschlichen Fälle von H5N6-Vogelgrippe in Sichuan. Mitte Juli wurde eine weitere Erkrankung gemeldet. Dann sagten die Experten, dass die Person das Virus von einem Vogel erhalten habe und es keine Berichte über eine Übertragung von H5N6 von Mensch zu Mensch gebe. Epidemiologen bezeichneten das Risiko einer Ausbreitung der Infektion als äußerst gering.

Rinat Maksyutov, Generaldirektor des Vector Research Center, gab die Entwicklung eines Impfstamms gegen die H5N8-Vogelgrippe bekannt. Im Februar wurde bei mehreren Russen ein neuer Stamm des Vogelgrippe-A-Virus (H5N8) gefunden. Anna Popova sagte, dass das Virus mit hoher Wahrscheinlichkeit mutiert und von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.

Beliebt nach Thema