Inhaltsverzeichnis:

7 seltsamste Experimente im Weltraum
7 seltsamste Experimente im Weltraum
Anonim

Die Menschheit beschäftigt sich seit der Antike mit dem Weltraum, aber zum ersten Mal gelang es uns erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in den Weltraum vorzudringen. Darüber hinaus wussten die Wissenschaftler zu dieser Zeit nicht genau, wie sich der menschliche Körper im Weltraum verhalten würde. Sie wussten auch nicht, wie sich Feuer, Pflanzen, Würmer und viele andere irdische Objekte und Phänomene verhalten würden. Theoretisch könnten sich die Forscher natürlich vorstellen, was mit ihnen passieren würde. Aber um das ganz sicher zu wissen, musste ich eine Reihe sehr riskanter und manchmal seltsamer wissenschaftlicher Experimente durchführen. Es versteht sich von selbst, dass sie im Weltraum durchgeführt wurden. Als Teil dieses Artikels schlage ich vor, herauszufinden, zu welchen ungewöhnlichen Experimenten Wissenschaftler gehen mussten, um Antworten auf brennende Fragen zu finden. Eine Auswahl seltsamer wissenschaftlicher Experimente wurde von der wissenschaftlichen Publikation Science Alert geteilt.

Der ungewöhnlichste Satellit

In einigen Filmen über den Weltraum wird uns ein schreckliches Bild gezeigt, in dem ein Astronaut versehentlich in die endlose Dunkelheit des Weltraums fliegt. Stellen Sie sich vor, Sie werden in eine Dunkelheit entführt, die vielleicht nie enden wird. Das ist echter Grusel! Im Internet gibt es ein Video, in dem sich eine Person bei der Arbeit an der Internationalen Raumstation ISS plötzlich in einer solchen Situation wiederfindet. Aber in der Tat gibt es nichts zu befürchten - tatsächlich ist dies keine Person, sondern ein Raumanzug voller alter Kleider.

Es wurde am 3. Februar 2006 vom Kosmonauten Valery Tokarev und dem Astronauten William McArthur ins All geschossen. Neben den alten Lumpen enthielt der Anzug drei Batterien, Temperatursensoren und einen Funksender. Im Rahmen des RadioSkaf-Projekts wollten Wissenschaftler herausfinden, ob sich alte Raumanzüge als künstliche Satelliten nutzen lassen. Dies ist schließlich sehr bequem und wirtschaftlich, da keine Rümpfe für Satelliten gebaut werden müssen. Ich habe Elektronik in einen unnötigen Anzug gequetscht und in den Weltraum geworfen - lass es funktionieren. Doch die Idee erwies sich als nicht die beste, denn der "Satellit" sendete maximal zwei Wochen lang Signale und verglühte dann in der Erdatmosphäre.

Hammer und Feder auf dem Mond

Vor einigen Jahrhunderten schlug der italienische Physiker Galileo Galilei vor, dass alle Objekte, unabhängig von Form und Masse, mit der gleichen Geschwindigkeit zu Boden fallen würden, wenn kein Luftwiderstand vorhanden wäre. Um dies zu testen, ließ er zwei gleich große Kugeln mit unterschiedlichem Gewicht vom Schiefen Turm von Pisa fallen. Als Ergebnis sah er, dass beide Kugeln gleichzeitig auf dem Boden aufschlugen. Aber viele Historiker glauben nicht daran, weil es sehr schwierig ist, ein solches Experiment unter irdischen Bedingungen durchzuführen.

Aber der Mond, auf dem es keine Luft gibt, ist dafür ein idealer Ort. 1971 ließ Apollo 15-Mitglied David Scott einen schweren Hammer und eine leichte Feder auf die Mondoberfläche fallen. Die Annahme von Galileo Galilei erwies sich als richtig, denn beide Objekte fielen gleichzeitig auf die Mondoberfläche. Das Prinzip der Äquivalenz von Schwerkraft und Trägheit ist bewiesen. Die Beschleunigung, die von der Seite der Schwerkraft auf einen Körper einwirkt, hängt also nicht von seiner Form, Masse und anderen Eigenschaften ab.

Man sagt, dass Hammer und Feder noch immer auf der Mondoberfläche liegen.

Experimente mit Wasser im Weltraum

Wenn unter Schwerelosigkeit Wasser aus dem Schlauch austritt, bildet sich eine Kugel, die durch den Weltraum fliegt. Es ist ein erstaunlicher Anblick und die Besatzung der Internationalen Raumstation hat sich oft mit diesem Phänomen beschäftigt. Zum Beispiel haben sie einmal einen großen Wasserball erschaffen und darin eine GoPro-Kamera platziert. Aber das schönste Experiment mit Wasser im Jahr 2015 wurde von Astronaut Scott Kelly inszeniert.Er färbte einen Wasserballon mit Lebensmittelfarbe und stopfte eine Brausetablette hinein. Blasen erschienen im Wasser und all diese Schönheit wurde mit einer 4K-Kamera festgehalten.

Feuer an der Mir-Station

In der Schwerelosigkeit verhält sich nicht nur Wasser, sondern auch Feuer ungewöhnlich. Im Februar 1997 brach in der Orbitalstation Mir ein Feuer aus. Der Brand wurde durch eine Störung im Sauerstoffversorgungssystem verursacht. Glücklicherweise wurden zwei Sojus TM-Raumschiffe an die Station angedockt, sodass die sechsköpfige Besatzung erfolgreich evakuiert wurde. Das ist natürlich kein Experiment und schon gar kein amüsanter Vorfall. Aber der Vorfall machte es möglich zu verstehen, wie sich Menschen bei einem Feuer im Weltraum verhalten müssen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden insbesondere bei zukünftigen Flügen zum Mond und Mars von Nutzen sein.

Station "Mir"

Spinnenexperiment im Weltraum

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gelang es Wissenschaftlern herauszufinden, wie sich die Weltraumbedingungen auf Hunde, Affen und Menschen auswirken. Bis heute untersuchen Forscher das Verhalten von Lebewesen in der Schwerelosigkeit. 2011 wurden zwei Weberspinnen (Trichonephila clavipes) mit den Spitznamen Esmeralda und Gladys zur Internationalen Raumstation ISS geschickt. Sie wurden in Terrarien platziert, in denen Tag- und Nachtbedingungen nachgebildet wurden. Überraschenderweise gewöhnten sich die Spinnen schnell an die neue Umgebung. Nur spinnen sie Spinnweben etwas anders - sie wurden runder. Nach 45 Tagen kehrten sie sicher zur Erde zurück. Erst später stellte sich heraus, dass Gladys ein Männchen war, daher erhielt er einen neuen Spitznamen Gladstone.

Tiere im Weltraum

Anfang September 1968 wurden an Bord der sowjetischen Raumsonde Zond-5 Fliegen, Würmer, Bakterien und Pflanzen ins All geschickt. Aber die wichtigsten Raumfahrer waren zwei namenlose Schildkröten. Die Forscher wollten herausfinden, wie sich die Annäherung an den Mond auf lebende Organismen auswirkt. Bevor sie ins All geschickt wurden, aßen die Amphibien nichts. Insgesamt verbrachten sie 39 Tage ohne Nahrung. Nach ihrer Rückkehr zur Erde stellten die Wissenschaftler fest, dass alle Veränderungen in ihren Körpern auf Hunger zurückzuführen waren und die Weltraumbedingungen sie in keiner Weise beeinflussten. Dies ist ein ziemlich grausames Experiment, da die Tiere tatsächlich verhungert sind. Leider wurden ähnliche Experimente mit Schildkröten noch mehrmals durchgeführt.

Schildkröten im Weltraum hatten es eindeutig schwer

Mondbäume

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts schickten Wissenschaftler nicht nur Tiere, sondern auch Pflanzen ins All. 1971 flog während der Apollo-14-Mission eine Ladung mit 500 Samen mit den Astronauten ins All. Aber niemand würde sie auf der Mondoberfläche pflanzen. Die Samen gingen einfach ins All, weil Wissenschaftler wissen wollten, ob sich die Bäume, die aus ihnen wuchsen, irgendwie von denen unterscheiden würden, deren Samen die Erde nie verlassen haben. Die sogenannten "Mondbäume" wurden in verschiedenen Teilen unseres Planeten gepflanzt und der genaue Standort der meisten von ihnen ist unbekannt.

Kinder in der Nähe eines der "Mondbäume" in Indiana

Beliebt nach Thema