Großbritannien sagte das Schicksal von Atlantis voraus
Großbritannien sagte das Schicksal von Atlantis voraus
Anonim

Bill McGuire, Professor vom University College London, glaubt, dass der schnelle Temperaturanstieg zu Katastrophen von einem solchen Ausmaß führen wird, dass Großbritannien unter Wasser stehen könnte. Die globale Erwärmung, sagte er, werde bisher ungesehene Naturphänomene hervorrufen. Vom Daily Star berichtet.

Der Temperaturanstieg wird zum Schmelzen der polaren Eiskappen führen. Infolgedessen wird der Pegel des Weltozeans stark ansteigen, glaubt der Wissenschaftler. Er warnte auch vor der starken Gefahr von Unterwasser-Erdrutschen aufgrund von Veränderungen der Meeresströmungen.

McGuire glaubt, dass Veränderungen in der Unterwasserlandschaft Tsunamis auslösen werden, die den Westen Großbritanniens bedecken könnten.

Früher wurde berichtet, dass mindestens ein Drittel der seltenen Tierarten vom Aussterben bedroht sind. Grund dafür ist der globale Klimawandel. Eine ganze Reihe von Problemen bedroht Ökosysteme in allen Lebensräumen von Tieren und Vögeln. Steigende Temperaturen, schmelzendes Eis und eine allgemeine Veränderung des Ökosystems werden laut Wissenschaftlern eine Vielzahl seltener Arten nicht überleben können. Gefährdet sind Experten zufolge vor allem Wale und Pinguine.

Beliebt nach Thema