Tropischer Sturm hat Texas heimgesucht
Tropischer Sturm hat Texas heimgesucht
Anonim

An der Küste von Texas und einigen Gebieten von Louisiana in den Vereinigten Staaten ereignete sich ein weiterer Hurrikan - "Nicholas". Der Sturm verursachte starke Regenfälle und ließ mehr als 400.000 Haushalte ohne Strom, schreibt NBC News.

Gerechtes Feuer: Die globale Erwärmung verbrennt den Planeten mit Feuer. Warum ist die Menschheit inaktiv?

Die Nicholas zog am Morgen des 14. Septembers von der Golfküste ins Landesinnere. Nach Angaben des National Hurricane Center (NHC) hat ein tropischer Sturm mit Windgeschwindigkeiten von 121 Stundenkilometern und starkem Regen die Küste im östlichen Teil der Halbinsel Matagorda in Texas getroffen. Nach 4 Uhr morgens waren mehr als 320.000 Haushalte in Texas und 95.000 in Louisiana stromlos. Die Niederschlagsmenge in den kommenden Tagen kann zwischen 76 und 101 Millimeter pro Stunde liegen. An der texanischen Küste soll der Niederschlag 457 Millimeter erreichen.

Der Hurrikan könnte in den nächsten Tagen immer noch "lebensbedrohliche Sturzfluten im tiefen Süden" verursachen, sagte der NHC, da die Infrastruktur des Staates nicht an so starke Regenfälle angepasst ist, insbesondere in städtischen Gebieten. Nach vorläufigen Daten wird Louisiana innerhalb von zwei Tagen von der Flutgefahr überrollt. Auch Gebiete, die sich noch von Hurrikan Ida erholen, werden betroffen sein. Die Fluggesellschaften United Airlines und Southwest Airlines haben alle Flüge vom Texas Corpus Christi International Airport wegen „sich verschlechternder Wetterbedingungen“für 24 Stunden gestrichen.

Nicholas war der achte Tropensturm, der in diesem Jahr die US-Küste traf. Die Zahl der Hurrikane überschreitet nicht die Norm, aber ihr Ausmaß und ihre Folgen für das Land erwiesen sich als viel zerstörerischer als üblich. Klimatologen gehen davon aus, dass die Zunahme von Hurrikanen durch die globale Erwärmung verursacht wird. In diesem Sommer verursachten neben Ida und Nicholas schwere Regenfälle und Überschwemmungen in den amerikanischen Bundesstaaten die Stürme Henry und Fred. "Henry" unterbrach mehr als 10.000 Haushalte und Geschäfte und beschädigte Brücken und Straßen, und wegen "Fred" wurde Georgia von einer Reihe von Tornados erschüttert. „Im August starben 35 Menschen und es war der tödlichste Überschwemmungsmonat in den Vereinigten Staaten seit Hurrikan Harvey im Jahr 2017“, heißt es in einem Bericht der National Oceanic and Atmospheric Administration.

Beliebt nach Thema