Am 1. Juli fiel im Nordosten von Tschukotka Schnee
Am 1. Juli fiel im Nordosten von Tschukotka Schnee
Anonim

Am 1. Juli fielen fünf Regionen von Tschukotka, die sich entlang der Meeresküste befanden, gleichzeitig unter dem Einfluss mehrerer Wirbelstürme. Gemeinden, darunter Anadyr, erleben starke Winde und Regen, und heute hat es im Dorf Vankarem im Stadtteil Egvekinot geschneit.

Windböen von bis zu 18-23 Metern pro Sekunde an der Küste des Beringmeeres wurden durch den Beringmeer-Zyklon gebracht. Ein anderer - ein arktischer Wirbelsturm - kam aus dem Arktischen Ozean in den Bezirk. Von dem schlechten Wetter waren die Region Tschukotka, der Stadtbezirk Egvekinot, der Stadtbezirk Providensky, der Stadtbezirk Anadyr und der Bezirk Anadyr betroffen.

„Das kalte Zentrum wanderte mit mächtigen nördlichen Strömen an die Ostküste von Tschukotka. Es brachte vor allem an der arktischen Küste und im Hochland eisige Temperaturen. Der Zyklon wird zwei Tage dauern “, kommentierte sie. IA "Tschukotka"-Prognostiker der Abteilung Tschukotka des Hydrometeorologischen Dienstes Sofia Davydova.

An einigen Stellen an der Küste ist laut Prognose mit Regen zu rechnen. In der Nacht zum 1. Juli fiel im Dorf Vankarem Schnee, der bis heute andauert. Neben Vankarem ist am Kap Schmidt in den nächsten zwei Tagen Niederschlag in Form von Schnee möglich.

Und hier, auf dem Territorium des Stadtbezirks Pevek und der Region Bilibino, gibt es ein arktisches Hochdruckgebiet, das Wetter dort ist leicht bewölkt.

Aufgrund ungünstiger Witterungsverhältnisse empfiehlt die Bezirksabteilung des Ministeriums für Notsituationen den Bewohnern des Bezirks, ihre Kinder bei starkem Wind nicht unbeaufsichtigt zu lassen, von baufälligen Bauwerken fernzuhalten und die Siedlungen nicht zu verlassen.

Beliebt nach Thema