Kanadische Anomalie: Frosch mit Augen im Mund
Kanadische Anomalie: Frosch mit Augen im Mund
Anonim

Diese einzigartige Kröte wurde von zwei kleinen Mädchen in Ontario, Kanada, lebend in einem Garten gefunden. Wissenschaftlern zufolge ist sie höchstwahrscheinlich von einem genetischen Phänomen betroffen, das Biologen Makromutation nennen.

Makromutation ist eine Mutation mit erheblichen Auswirkungen auf den Körper, die durch eine Veränderung eines regulatorischen Gens verursacht wird, das für die Expression einer Reihe von Strukturgenen verantwortlich ist. Während allgemein angenommen wird, dass der Anpassungsprozess auf die Anhäufung winziger genetischer Veränderungen zurückzuführen ist, haben Biologen vorgeschlagen, dass Makromutationen für einige der Anpassungen verantwortlich sein könnten.

Makromutationen sind laut Princeton University die einzige Erklärung für die Unterschiede in der Anzahl der Körpersegmente bei Arthropoden, da nur sehr wenige Veränderungen in den Genen erforderlich sind, um eine so große körperliche Veränderung zu bewirken. Polydaktylkatzen sind ein weiteres Beispiel, bei dem eine signifikante körperliche Veränderung - zusätzliche Zehen - das Ergebnis einer geringfügigen Veränderung des Phänotyps eines Individuums sein kann, wie bei Fliegen mit doppelten oder fehlenden Flügeln. Im Allgemeinen wird jedoch angenommen, dass Makromutationen wenig Einfluss auf den Evolutionsprozess haben.

Dieses Foto wurde von Scott Gardner von The Hamilton Spectator, einer Lokalzeitung in Hamilton, Kanada, aufgenommen. Sie erschien 1996 in Richard Dawkins' Buch Climbing Mount Incredible mit der folgenden Überschrift: "Makromutationen passieren. Diese hässliche Kröte mit Augen im Maul wurde in einem kanadischen Garten wild überlebt."

Später in Dawkins' Buch wird das Foto genauer erklärt:

"Laut dem Fotografen Scott Gardner von The Hamilton Spectator wurde die Kröte von zwei Mädchen in ihrem Garten in Hamilton, Ontario, gefunden. Er sagt, sie hätten sie auf den Küchentisch gelegt, um sie zu fotografieren. Augen. Als sie den Mund öffnete, Es stellte sich heraus, dass sich die Augen dort befanden."

Als Ursache der Mutation wird eine parasitäre Infektion mit einem Trematodenwurm (Ribeiroia ondatrae) vermutet. Es wurde berichtet, dass Trematodenbefall mit einer erhöhten Anzahl von Mutationen in den Gliedmaßen von Amphibien verbunden ist, insbesondere mit fehlenden, missgebildeten und zusätzlichen Hinterbeinen.

Eine Studie aus dem Jahr 2002 unter der Leitung von Jeffrey Stopper vom US-amerikanischen Institut für Biologie am Sacred Heart University berichtete, dass "Egelzysten massive Störungen und abnormales Zellwachstum in den Gliedmaßen infizierter Personen verursachen".

Es gibt noch keine Beweise dafür, dass Trematoden Augenfehlstellungen verursachen können, daher bleibt diese kleine kanadische Kröte vorerst ein bizarres Rätsel.

Beliebt nach Thema