Rekordregen in der österreichischen Stadt Graz verursachte Überschwemmungen und beschädigte Häuser
Rekordregen in der österreichischen Stadt Graz verursachte Überschwemmungen und beschädigte Häuser
Anonim

Der Regensturm, der die Stadt Graz in der österreichischen Steiermark traf, brach den Niederschlagsrekord seit 1938, überflutete Straßen und Keller und entwurzelte viele Bäume.

Eine der Wetterstationen der Stadt verzeichnete in 24 Stunden 110 Liter Niederschlag pro Quadratmeter und brach damit den Rekord seit 1938, als 105 Liter in 24 Stunden fielen.

Beamte der Stadt forderten die Bewohner auf, ihre Häuser während des Sturms nicht zu verlassen, da Regenwasser mehrere Straßen überflutete und in Keller strömte.

Außerdem fielen große Hagelkörner, und in anderen Stadtteilen musste die Polizei wegen entwurzelter Bäume die Straßen sperren, was eine Gefahr für Autofahrer und Fußgänger darstellte.

Die Feuerwehr reagierte über Nacht auf etwa 60 Anrufe. Im Raum Uudendorf waren nach Angaben des öffentlich-rechtlichen Senders ORF etwa 30 Autos in einem überfluteten Tunnel eingeklemmt, einige Fahrer brauchten Hilfe beim Aussteigen.

Auch Voralberg wurde von Starkregen heimgesucht, ebenso der Raum Neunkirchen in Niederösterreich, wo starke Regenfälle Dächer beschädigten und Keller überfluteten.

Der Sommer 2021 war ungewöhnlich turbulent und hat bereits einen Rekord für die meisten Gewitter in ganz Österreich aufgestellt.

Bis Ende Juli wurden österreichweit mehr als eine Million Blitzeinschläge registriert, was über dem Jahresdurchschnitt liegt. Damit liegt Österreich auf einem Rekordkurs für Blitzeinschläge in einem Sommer.

Beliebt nach Thema