Zusammenhang mit psychischen Störungen und Sterblichkeit bei COVID-19-Patienten
Zusammenhang mit psychischen Störungen und Sterblichkeit bei COVID-19-Patienten
Anonim

Gibt es einen signifikanten Zusammenhang zwischen psychischen Erkrankungen und Sterblichkeit im Zusammenhang mit COVID-19? Wissenschaftler veröffentlichten die Studie und berichteten, dass sie eine gründliche Analyse von 16 Beobachtungsstudien in 7 Ländern mit 19.086 Patienten durchgeführt haben – psychische Störungen waren mit einer erhöhten Sterblichkeit durch COVID-19 verbunden.

Patienten mit schweren psychischen Erkrankungen hatten die höchsten Sterblichkeitsraten

Diese Daten legen nahe, dass Patienten mit COVID-19 und psychischen Gesundheitsproblemen als Hochrisikopopulation für schweres COVID-19 eingestuft werden sollten, was verbesserte Präventions- und Behandlungsstrategien erfordert.

Für diese systematische Übersicht und Metaanalyse wurden von der Einführung bis zum 12. Februar 2021 Recherchen in MEDLINE, Web of Science und Google Scholar durchgeführt. Um erschöpfend zu sein, wurde der Begriff mental in psychiatrisch geändert. Schizophrenie, psychotische Störung (Eine psychotische Störung ist ein pathologischer Zustand, bei dem der Patient Schwierigkeiten hat, die Realität oder Unwirklichkeit der bei ihm stattfindenden Ereignisse zu bestimmen. Bei dieser Krankheit entwickelt der Patient Wahnvorstellungen, Halluzinationen treten auf, es ist unmöglich, ihn davon zu überzeugen, dass er falsch liegt.) Bipolare Störung, Stimmungsstörung, Major Depression, Angststörung, Persönlichkeitsstörung, Essstörung, Alkoholmissbrauch, Drogenmissbrauch.

Zulässige Studien waren Studien aller mit COVID-19 diagnostizierten Patienten, die den Zusammenhang zwischen psychischen Erkrankungen und Sterblichkeit untersuchten.

Es wurden insgesamt 16 Bevölkerungsstudien (Daten aus medizinisch-administrativen Gesundheitsdatenbanken oder elektronischen/Gesundheitsakten) in 7 Ländern (1 aus Dänemark, 2 aus Frankreich, 1 aus Israel, 3 aus Südkorea, 1 aus Spanien, 1 aus den USA) durchgeführt UK und 7 aus den USA) und 19.086 Patienten mit psychischen Störungen.

Die Studien für den Zeitraum Dezember 2019 bis Juli 2020 waren von guter Qualität und es gab keinen Publikationsbias.

Die Sterblichkeit durch COVID-19 wurde bei Patienten mit psychischen Gesundheitsproblemen im Vergleich zu Patienten ohne psychische Gesundheitsprobleme mit einem erhöhten Risiko in Verbindung gebracht.

Daher sollten Patienten mit psychischen Störungen als Hochrisikopatienten für schweres COVID-19 identifiziert werden, was verbesserte Strategien zur Prävention und Behandlung von Covid bei diesen Patienten erfordert.

Zukünftige Studien sollten das Risiko für Patienten mit jeder psychischen Störung besser einschätzen. Das höchste Risiko scheint jedoch in Studien mit Menschen mit Schizophrenie und/oder bipolarer Störung festgestellt worden zu sein.

Die Studie ist in der Zeitschrift JAMA (American Medical Association) in der Kategorie „Psychiatrie“erschienen.

Beliebt nach Thema