Yellowstone verzeichnet den stärksten Erdbebenschwarm seit 2017
Yellowstone verzeichnet den stärksten Erdbebenschwarm seit 2017
Anonim

Im Juli erlebte die Region den stärksten Erdbebenschwarm seit dem Erdbebenschwarm von Maple Creek im Juni-September 2017, berichtete das Yellowstone Volcanic Observatory (YVO) in seinem am 2. August 2021 veröffentlichten Monatsbericht.

Obwohl diese Seismizität über dem Durchschnitt liegt, ist sie nicht beispiellos und spiegelt keine magmatische Aktivität wider, stellte das YVO fest.

Erdbeben im Yellowstone werden hauptsächlich durch Bewegungen entlang bereits bestehender Verwerfungen ausgelöst und können durch einen Anstieg des Porendrucks aufgrund der Grundwasserneubildung durch Schneeschmelze stimuliert werden. Wenn magmatische Aktivität die Ursache der Beben war, würden wir andere Indikatoren wie Veränderungen des Deformationsstils oder Wärme- / Gasemissionen erwarten, aber solche Veränderungen wurden nicht gefunden.

Im Juli 2021 gab es nur eine Eruption des Steamboat-Geysirs, sodass die Gesamtzahl der Eruptionen pro Jahr 13 beträgt Zum Ende kommen.

Im Juli 2021 registrierten die seismografischen Stationen der University of Utah, die für den Betrieb und die Analyse des seismischen Netzwerks Yellowstone verantwortlich sind, 1.008 Erdbeben im Gebiet des Yellowstone-Nationalparks. Diese Zahl ist vorläufig und wird wahrscheinlich steigen, da Dutzende kleiner Erdbeben, die am 16. Juli beginnen, einer weiteren Analyse bedürfen.

Dies ist die höchste Anzahl von Erdbeben in einem Monat seit Juni 2017, als mehr als 1.100 Erdbeben registriert wurden.

Das größte Ereignis des letzten Monats war ein Erdbeben der Stärke 3,6, das 17,7 km (11 Meilen) unter dem Yellowstone Lake, 11,9 km (7,4 Meilen) südöstlich von Fisherman's Bridge um 18:45 MDT am 16. Juli traf. Dieses Ereignis war Teil einer energetischen Folge von Erdbeben im selben Gebiet, die am 16. Juli begann.

Die Juli-Seismizität im Yellowstone war von sieben Erdbebenschwärmen geprägt:

1) Unter dem Lake Yellowstone ereignete sich ein Schwarm von 764 Erdbeben (wobei mehrere kleine Beben vom 16. Juli noch analysiert werden müssen). Es begann am 16. Juli und umfasst das größte Ereignis des Monats (Magnitude 3, 6, oben beschrieben). Dieser Schwarm besteht aus vier Beben der Stärke 3 und Beben der Stärke 85. Diese Zahlen werden nach Abschluss der Analyse aktualisiert. Diese Folge ist auf mehrere Erdbeben pro Tag zurückgegangen, kann aber bis in den August andauern.

2) Ein Schwarm von 40 Beben ~ 19 km (12 Meilen) östlich von West Yellowstone MT begann am 19. Juli, wobei das größte Ereignis (M2.1) am 23. Juli um 22:20 Uhr MDT stattfand.

3) Eine Serie von 34 Beben ~ 17,7 km (11 Meilen) nordöstlich von West Yellowstone, MT, setzte sich im Juli nach dem Schwarm fort, der am 19. Juni begann. Das größte Juli-Ereignis (Magnitude 1,5) ereignete sich am 30. Juni um 19:12 Uhr MDT bei ~ 18,5 km (11,5 Meilen) nordöstlich von West Yellowstone, MT.

4) Eine Serie von 24 Beben bei ~ 17,7 km nordöstlich von West Yellowstone, MT, dauerte bis zum 3. Juli (MDT) von dem Schwarm an, der am 9. Juni begann. Das größte Juli-Ereignis (Magnitude 2, 6) ereignete sich am 3. Juli um 07:31 Uhr MDT, ~ 23,3 km (14,5 Meilen) nordöstlich von Old Veitfull, Yellowstone-Nationalpark.

5) Ein Schwarm von 20 Erdbeben ereignete sich vom 29. bis 31. Juli nördlich des Norris Geyser Basin im Yellowstone National Park. Das größte Ereignis (M1.9) ereignete sich am 29. Juli um 09:31 MDT, ~ 4,8 km (3 Meilen) nördlich des Norris Geyser Basin.

6) Ein kleiner Schwarm von 14 Erdbeben ereignete sich vom 9. bis 10. Juli.Die größte, M2.0, ereignete sich am 10. Juli um 12:08 Uhr MDT, 24,9 km (15,5 Meilen) südlich von Old Faithfull, Yellowstone National Park.

7) Ein kleiner Schwarm von 12 Erdbeben ereignete sich am 10.-15. Juli. Die größte war M2.7 am 12. Juli um 11:35 Uhr MDT, 24,1 km (15 Meilen) nordöstlich von Old Faithfull, Yellowstone-Nationalpark.

Das Absinken der Yellowstone-Caldera, das seit 2015 andauert, ist während der Sommermonate ins Stocken geraten, was die saisonale Grundwasserneubildung widerspiegelt, sagte YVO.

Wasser aus der Schneeschmelze verursacht jeden Sommer ein leichtes Anschwellen des Bodens, was zu einer Aufhebung von Setzungsneigungen oder sogar zu einem leichten Anstieg (weniger als 1 cm / Bruchteil eines Zolls) führt. Im Gebiet des Norris Geyser Basin hat eine nahegelegene GPS-Station seit Anfang 2020 keine signifikanten Bodenerhöhungen oder -senkungen registriert.

Es wurden keine Verformungen im Zusammenhang mit dem energiegeladenen Erdbebenschwarm unter dem Yellowstone Lake festgestellt.

Beliebt nach Thema