Neue Studie: Antarktis hat den Meeresspiegel seit 1992 um 0,76 cm erhöht Eisausdehnung nimmt seit 2009 zu
Neue Studie: Antarktis hat den Meeresspiegel seit 1992 um 0,76 cm erhöht Eisausdehnung nimmt seit 2009 zu
Anonim

Die derzeitige Inbrunst von Klimaalarmen könnte durch das Ausmaß der Veränderungen, die in den letzten Jahrzehnten im antarktischen Eisschild stattgefunden haben, vollständig untergraben werden.

Hier ist eine breitere Perspektive.

Der besorgniserregendste Aspekt der globalen Erwärmung wird oft als die Bedrohung durch den Anstieg des Meereswassers an den dicht besiedelten Küsten der Welt bezeichnet, der Hunderte Millionen Menschen umsiedeln wird.

1989, als sich die UN aktiv auf die Veröffentlichung des ersten Berichts über die vom Menschen verursachte globale Erwärmung im folgenden Jahr vorbereitete, war die vorherrschende alarmistische Ansicht, dass Menschen das Problem des Treibhauseffekts auf der Erde kontrollieren und "lösen" können (Associated Press, 1989).

Die Aussichten seien düster, da "ganze Länder durch den Anstieg des Meeresspiegels vom Erdboden vernichtet werden könnten, wenn sich der Trend zur globalen Erwärmung nicht bis zum Jahr 2000 umkehrt". Mit anderen Worten: "Regierungen haben ein 10-Jahres-Fenster, um den Treibhauseffekt [1999] zu bekämpfen, bevor er außer Kontrolle gerät."

Um den Alarm über den steigenden Meeresspiegel zu veranschaulichen, stellen Wissenschaftler fest, dass es „längere Zeiträume von Hunderttausenden bis zu Millionen von Jahren“dauern wird, bis sich der antarktische Eisschild auch nur teilweise zurückzieht (Nature Geoscience, 2018).

Ein IPCC-Bericht aus dem Jahr 2007 zeigte, dass die Erwärmung der Antarktis zu einer Nettozunahme der Masse und einer Abnahme des Meeresspiegels führen würde.

Wir haben kürzlich erfahren, dass in der Ostantarktis seit den 1970er Jahren eine „tiefe“Abkühlung stattfindet und sich eine Abkühlung (-1,68 °C seit 1979) auf die Westantarktis ausgebreitet hat.

Und jetzt zeigen neue Forschungen, dass die Antarktis zwischen 1992 und 2017 nur 0,76 Zentimeter zum Anstieg des Meeresspiegels beigetragen hat, oder 0,3 Millimeter pro Jahr. Darüber hinaus ist im letzten Jahrzehnt beim Vergleich von 1997-2008 mit 2009-2018 eine Nettozunahme der Eisfläche in der Antarktis zu verzeichnen.

Die Oberflächentemperatur des Südlichen Ozeans hat sich in den letzten 2 Jahrzehnten entlang der Ostantarktis um -0,5 °C abgekühlt und entlang der Westantarktis und der Halbinsel um 0,5 °C erwärmt.

Keiner dieser Trends unterstützt das alarmistische Weltbild über den aktuellen Zustand des Klimas.

Bildquelle: Baumhör et al., 2021.

Beliebt nach Thema