Tausende Vertriebene wegen Überschwemmungen entlang des Shabelle River, Somalia
Tausende Vertriebene wegen Überschwemmungen entlang des Shabelle River, Somalia
Anonim

Hilfsorganisationen in Somalia berichten, dass die Überschwemmungen entlang des Shabelle River Tausende von Familien zur Flucht gezwungen haben. Bei den Überschwemmungen sollen zwei kleine Kinder ums Leben gekommen sein.

Die Nichtregierungsorganisation African Relief & Development (ARD-AFRICAN) meldet seit dem 11. August 2021 Überschwemmungen entlang des Shabelle River in Gebieten zwischen Jowhar und Balkad in der Region Middle Shabelle.

Mehrere Dörfer sind betroffen, darunter Boodaale, wo Berichten zufolge 2 Kinder gestorben sind und mehr als 500 Familien aus ihren Häusern in höher gelegene Gebiete gezogen sind. Andere Dörfer entlang des Flusses waren ebenfalls betroffen, darunter Xawaadleey. Schätzungsweise 2.000 Familien wurden vertrieben und 400 Hektar Anbaufläche zerstört, berichtete die ARD-AFRICAN.

Am 15. August 2021 überschritt der Wasserstand im Shabelle River an der Messstation in Jowhar das mittlere Risiko (5 Meter) und lag mit 5, 10 Metern auf dem höchsten Stand in diesem Jahr. Die hohe Risikostufe beträgt hier 5,25 Meter. In den letzten 3 Wochen ist der Wasserstand im Fluss nach einem Rückgang im Juni und Juli stetig gestiegen. Am 27. Juli betrug der Pegel nur 2,5 Meter.

Beliebt nach Thema