Archäologen haben das 1600 Jahre alte Grab von Romeo und Julia freigelegt
Archäologen haben das 1600 Jahre alte Grab von Romeo und Julia freigelegt
Anonim

Archäologen haben bei Ausgrabungen in Nordchina ein seltenes antikes Begräbnis entdeckt, in dem ein sich umarmendes Liebespaar gefunden wurde. Das Grab gehört zu jener historischen Zeit, als in China Liebe und Sehnsucht nach Liebe herrschten.

Laut der Nachrichtenagentur Xinhua wurde die Entdeckung von der Universität Jilin präsentiert, deren archäologisches Team ein ungewöhnliches Grab entdeckte. Es wurde bereits 2020 in der Stadt Datong in der Provinz Shanxi im Norden Chinas gefunden. Seitdem werden dort Ausgrabungen durchgeführt, deren Ergebnisse erst jetzt der Öffentlichkeit präsentiert werden. Durch die Datierung konnte festgestellt werden, dass das Alter des Grabes etwa 1600 Jahre beträgt. Es gehört zur Nördlichen Wei-Dynastie (386-534 n. Chr.).

Es stellte sich heraus, dass es sich um eine Paarbestattung handelte, und Archäologen nannten es "das Grab der Liebenden". Tatsache ist, dass ein Mann und eine Frau im selben Sarkophag liegen. Gleichzeitig werden die Hände des Mannes um die Taille seiner Geliebten gelegt, während die Partnerin gegen seine Brust drückt und ihren Kopf auf seine Schulter legt. Am Ringfinger der linken Hand der Frau fanden die Forscher zudem einen silbernen Ring.

Wissenschaftler haben bereits Laboranalysen der Überreste durchgeführt. Er zeigte, dass die Frau zum Zeitpunkt ihres Todes absolut gesund war. Es wurden keine Spuren von Verletzungen oder Krankheiten gefunden, die zum Tod führen könnten. Bei dem Mann wurde eine Fraktur des rechten Armes diagnostiziert, die keine Zeit zum Heilen hatte. Alles deutet darauf hin, dass diese beiden Selbstmord begehen könnten, was uns unwissentlich auf die Handlung von William Shakespeares Tragödie "Romeo und Julia" verweist.

Der Wahrheitsgehalt der von Shakespeare erzählten Geschichte ist noch nicht geklärt. Sowohl dieser als auch frühere archäologische Funde weisen jedoch eindeutig auf eine gewisse Plausibilität der Geschichte der unglücklichen Liebenden hin.

Archäologen betonen, dass bereits früher in China mehrere Gräber von sich umarmenden Paaren aus der Nördlichen Wei-Dynastie entdeckt wurden. Der neue archäologische Fund ist jedoch in vielerlei Hinsicht einzigartig und selten. Vor allem Forscher sagen, dass es überraschend gut erhalten ist. Wissenschaftlern zufolge helfen solche Bestattungen, die soziale Wahrnehmung des menschlichen Lebens und Sterbens und die Einstellung zur Liebe während der Nördlichen Wei-Dynastie besser zu interpretieren.

Sie stellen fest, dass die Region Datong der Antike ein echter "Schmelztiegel" für verschiedene ethnische Kulturen war. Damals blühte eine Mode für Sehnsucht und Liebe. Davon zeugt übrigens auch der silberne Ring, der die Hand der Frau schmückte. Es ist bekannt, dass solche Produkte in dieser Zeit als Symbol für Liebe und Ehe dienten und nicht nur Schmuck waren.

Dies ist nicht die einzige archäologische Entdeckung der letzten Zeit. In der Provinz Shanxi wurden kürzlich 14 reiche Ziegelgräber aus der Jin-Dynastie (1115-1234 n. Chr.) gefunden. Sie wurden im Dorf Dongzhuang in der Nähe der Stadt Home ausgegraben. Bemerkenswert ist, dass die Ausgrabungen bereits im Juli 2016 begannen. Es dauerte fünf Jahre, bis die Archäologen die Strukturen und die darin gefundenen Gegenstände sorgfältig säuberten und katalogisierten.

Zwei Gräber mit der Bezeichnung M12 und M14 erregten die besondere Aufmerksamkeit der Mitarbeiter des Archäologischen Instituts der Provinz Shanxi. Sie erwiesen sich als die am besten erhaltenen, luxuriöse Gräber mit reich verzierten Holzkonstruktionen und gemauerten Grabkammern.

Über ihren Eingängen wurden drei chinesische Schriftzeichen eingraviert, die als "großes Vermögen" übersetzt werden. Die Gräber wurden aufwendig mit Ziegelschnitzereien und farbigen Fresken verziert.An den Nordwänden waren die Besitzer der Gräber selbst abgebildet, es stellte sich heraus, dass es sich um eine Familienbestattung eines Mannes und einer Frau handelte. Sie waren auf Stühlen an einem quadratischen Tisch sitzend dargestellt, auf dem eine Obstschale stand. Die Herrin des Grabes hält eine Schriftrolle in der Hand und ihr Mann hält einen Rosenkranz.

Beliebt nach Thema