Moskau ohne Menschen im Jahr 1867. Wo sind all die Leute?
Moskau ohne Menschen im Jahr 1867. Wo sind all die Leute?
Anonim

Moskau, Russland. Wir schreiben das Jahr 1867. Als ich diese Fotografien sah, und es ist erwähnenswert, dass mich die Qualität dieser Panoramabilder schockiert hat, um es milde auszudrücken, wenn man das Datum der Aufnahme berücksichtigt - 1867, ist das erste, was mir aufgefallen ist, dass Es gibt keine Menschen in Moskau.

Nach den Angaben auf den alten Fotos wurden sie 1867 vom Dach der Christ-Erlöser-Kathedrale aufgenommen.

Panorama von Moskau 1867 und 2017 von der Christ-Erlöser-Kathedrale

Sie können sogar das Panorama von 1867 und das gleiche von 2017 vergleichen.

Um das 3D-Panorama 360 ° anzuzeigen, klicken Sie hier

Jetzt werde ich nicht auf architektonische Unterschiede eingehen, den Füllstand des Flusses mit Wasser und andere Kleinigkeiten, die Hauptsache - wo ist die gesamte Bevölkerung von Moskau im Jahr 1867? 2017 ist es da und die Menschen sind auf den Bildern gut zu sehen, aber 1867 ist die Stadt leer.

Moskau im Jahr 1867 ist eine besiedlungsreife Stadt, wie die "Geisterstädte", die heute in großen Mengen in China zu sehen sind.

Eine Stadt ohne Menschen in China

Beginnen wir mit der Person, die 1867 diese Bilder gemacht hat:

„Im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts veröffentlichte der bekannte Moskauer Geschäftsmann N.A. Naidenov 14 Alben mit 680 Fotografien von Moskau.

Die fünfte Ausgabe gibt ein kreisförmiges Panorama der Stadt wieder. "Fotografisches Panorama" wurde 1867 von der Umgehungsgalerie der im Bau befindlichen Christ-Erlöser-Kathedrale aufgenommen. Die teuren Dreharbeiten wurden von der besten Firma der damaligen Zeit „Scherer. Nabgolts und Co. in Moskau“, dem Lieferanten des kaiserlichen Hofes.

Dies ist das integralste Bild Moskaus, die 40 Meter hohe Galerie bot einen fast vollständigen Überblick über die damalige Stadt, nur die nördlichen und nordöstlichen Außenbezirke ausgenommen. Besonders deutlich sind die Gebäude der Quartiere im Vordergrund zu erkennen.

Moskau im Jahr 1867 ist hauptsächlich eine zwei-dreistöckige Stadt, die von den Außenposten des Kamer-Kollezhsky-Wals begrenzt wird (im Panorama auf der Karte unten), deren Erinnerung in den modernen Namen der an diese Außenposten angrenzenden Plätze erhalten bleibt.

Das Panorama ist fast 7 Meter lang und besteht aus 16 Blättern und ist außergewöhnlich klar. Auch in mehreren Kilometern Entfernung sind große Gebäude gut zu erkennen.

Dies ist das ehrgeizigste Panorama Moskaus für diese Jahre, das es ermöglichte, bis heute das einzigartige Aussehen der Stadt von damals zu vermitteln.

Mal sehen, wie sich die Bevölkerung von Moskau im Laufe der Jahre verändert hat, leider habe ich keine Daten für 1867 gefunden, aber das Bild ist wie folgt:

19. Jahrhundert

Im Jahr 1811 betrug die Bevölkerung von Moskau etwa 300 Tausend Menschen.

Bis 1812 betrug die Bevölkerung von Moskau etwa 200.000 Menschen

Im Jahr 1813 betrug die Bevölkerung von Moskau 215 Tausend Menschen

Im Jahr 1825 hatte Moskau 241,6 Tausend Einwohner.

Im Jahr 1840 betrug die Bevölkerung von Moskau 349, 1 Tausend Menschen.

Im Jahr 1852 betrug die Bevölkerung von Moskau 373, 8 Tausend Menschen.

Im Jahr 1858 betrug die Bevölkerung von Moskau 336,4 Tausend Menschen.

Im Jahr 1862 hatte Moskau 500.000 Einwohner

Im Jahr 1864 lebten 364 Tausend Moskowiter innerhalb der Stadtgrenzen

Im Jahr 1871 hatte Moskau 602 Tausend Einwohner

Im Jahr 1882 hatte Moskau 753.000 Einwohner.

Im Jahr 1897 hatte Moskau 1.039.000 Einwohner.

Der Einzug der Franzosen in Moskau

Ein interessantes "Moskau" in einem alten Stich, finden Sie nicht?

Das Bild ist, um es milde auszudrücken, seltsam, da Napoleon angeblich 1812 Moskau bis auf die Grundmauern niederbrannte:

Das Moskauer Feuer von 1812 ereignete sich am 14.-18. September (2.-6. September, OS) während der Besetzung Moskaus durch die Truppen Napoleons I.

„Am 13. September (1. September) befahl Michail Kutusow auf einem Militärrat in Fili, Moskau kampflos zu verlassen. Zusammen mit den Truppen verließ der Großteil der Bevölkerung die Stadt.Schon am ersten Tag des Einmarsches französischer Truppen in Moskau begannen Brände, die mehrere Tage andauerten und die Stadt verwüsteten.

Laut der Urkunde lebten 1811 etwa 300.000 Menschen in Moskau, nach dem Krieg von 1812 leben bereits 300.000 Menschen in Moskau, die bis auf die Grundmauern niedergebrannt wurden. Es stellt sich die Frage - wo haben sie eigentlich gelebt? Nach dem Brand hatten selbst die indigenen 200.000 praktisch keine Wohnung mehr, und die Bevölkerung wuchs um 100.000. Vielleicht war das Feuer nicht so groß?

Lass uns lesen:

„Die ersten, die Feuer fingen, waren die Moskito- und Hardware-Reihen, Gebäude hinter der Yauzsky-Brücke und auf Soljanka, rund um das Waisenhaus, Geschäfte, Geschäfte, ein Weingut, Lastkähne mit dem Eigentum der Artillerie- und Kommissariatsabteilungen.

Allmählich breitete sich das Feuer auf alle Teile von Samoskworetschje, Pjatnizkaja, Serpuchow und Jakimanskaja aus, breitete sich über die Moskwa auf die Teile Yauzskaja und Taganskaja aus, bedeckte mehrere Straßen des Pretschistenskaja-Teils und drang in die deutsche Siedlung ein. In der Nacht vom 18. auf den 19. September (6.-7. OS) erreichte das Feuer seine größte Stärke. In Zukunft erlosch das Feuer, aber an einigen Stellen erschienen seine neuen Zentren und brannten, bis die französische Armee Moskau verließ.

Von 9158 Wohngebäuden zerstörte das Feuer 6532, von 8521 Geschäften - 7153, von 329 Kirchen - 122. Kitay-Gorod und Earthen City litten mehr als andere."

Trotz alledem ging die Bevölkerung Moskaus nicht nur nicht zurück, sondern irgendwie konnten auch noch 100.000 Einwohner irgendwo leben. Es gibt so viele historische Fehler und Ungereimtheiten im "Krieg mit Napoleon", dass es notwendig ist, gesondert darüber zu sprechen.

„In Einheit, Stärke: die Vorsehung Gottes die Festigkeit des Monarchen Liebe zur Heimat des Volkes

Ich werde dieses Thema nur zum allgemeinen Verständnis kurz ansprechen:

Wenn Sie beginnen, dieses Thema aus historischen Quellen zu studieren, stellt sich das Bild als sehr ungewöhnlich heraus und weist darauf hin, dass die französische Invasion in Russland nach einem anderen Szenario ablief. Diejenige, in der Zar Alexander I. und Napoleon auf derselben Seite standen. Gemeinsam kämpften sie gegen Tartary. Tatsächlich sind Frankreich und St. Petersburg gegen Moskau (Tartar). Und es gibt starke Indizien für eine solche Theorie.

St. Petersburg war die Hauptstadt Russlands. Und doch beschloss Napoleon, Moskau anzugreifen. Wieso den?

2. Es stellt sich heraus, dass es 1912 ganz andere Erinnerungen an die Ereignisse von 1812 gab. Wie sonst lassen sich die Gedenkmedaillen von 1912 zu Ehren Napoleons erklären?

Nämlich mit Alexander I. und Napoleon auf derselben Medaille. Die obige Medaille sagt: "In der Einheit liegt Stärke: die Vorsehung Gottes, die Festigkeit des Monarchen, die Liebe zur Heimat des Volkes." Es ist wie nach dem Großen Vaterländischen Krieg, eine Medaille herauszugeben, auf der Stalin und Hitler zusammen sein werden, und die Inschrift auf der Medaille ist dieselbe. Das ist schwachsinn.

3. Die Ähnlichkeit der russischen und französischen Uniformen. Sie waren sich lächerlich ähnlich. Wie haben sie sich im Allgemeinen nicht nur tagsüber, sondern auch nachts bekämpft?

Im Krieg von 1812 stand den Russen offiziell eine weitere Militärwaffe zur Verfügung. Und es war die Miliz. Es scheint, dass diese sogenannte Miliz in Wirklichkeit eine tatarische Armee war, die gegen Napoleon und Alexander I. kämpfte.

4. Der russische Adel in St. Petersburg sprach in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gut Französisch. Die allgemeine Erklärung war, dass dies der Trend der Zeit und Mode sei. Nach derselben Logik hätten die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Russland nach dem Sieg im Zweiten Weltkrieg Deutsch aufnehmen sollen.

5. Und noch wunderbarer … die Elite des 19. Jahrhunderts war von dem Roman von Napoleon und Alexander restlos begeistert.

Auf der Flagge und dem Wappen der Tataren waren eine Eule und ein Greif abgebildet. Es gab viele Veröffentlichungen, in denen das Land der Tataren und seine Flagge / sein Wappen aufgeführt sind. Einige dieser Veröffentlichungen erschienen 1865.

Es ist auch erwähnenswert, dass die Tabelle der britischen Flaggen von 1783 drei verschiedene Flaggen enthält, die als die Flagge des Zaren von Moskau aufgeführt sind. Es gibt auch die kaiserlich-russische Flagge sowie mehrere Marineflaggen. Und alle werden von der Flagge des Gouverneurs Russlands begleitet.

Die Bedeutung des Vizekönigs liegt in der Definition dieses Begriffs.Ein Vizekönig ist ein königlicher Beamter, der ein Land, eine Kolonie, eine Stadt, eine Provinz oder einen Unterstaat im Namen und als Vertreter des Monarchen des Territoriums regiert. Unsere offizielle Geschichte wird wahrscheinlich sagen, dass es der russische Zar war, der den Gouverneur von Moskau ernannte. Aber es gibt Grund, dies zu bezweifeln.

Warum steht die Flagge des Gouverneurs von Moskau vor jeder anderen russischen Flagge? Vielleicht stand der Gouverneur von Moskau über seinem Zaren und „beobachtete“, wie die Besitztümer der Tataren regiert wurden?

Die Weltkarte, die vom deutschen Kartographen Martin Waldseemüller erstellt und auf das Jahr 1507 datiert wurde, befindet sich in der Geographie- und Kartenabteilung der Library of Congress, Washington, DC, USA.

Nun zurück zur Bevölkerung Moskaus:

Im Jahr 1862 hatte Moskau 500.000 Einwohner

Im Jahr 1864 lebten 364 Tausend Moskowiter innerhalb der Stadtgrenzen

Im Jahr 1871 hatte Moskau 602 Tausend Einwohner

Zwischen 1862 und 1864, in nur zwei Jahren, sind 136 Tausend Menschen irgendwo verdunstet, dann 1871, nach 7 Jahren, leben bereits 238 Tausend Menschen mehr darin.

All diese 238 Neuankömmlinge mussten irgendwo wohnen, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass diese unverständlichen Sprünge in der Zahl der Moskauer verblüffen.

Im Panorama von 1867 ist die Stadt völlig leer und es gibt keine Einwohner. Dies ist eine Stadt, die jemand fast fertig gebaut hat und fast bereit ist, von Menschen bevölkert zu werden.

Schauen wir uns das Foto an:

Wo sind all die Leute?

Im Jahr 1864 lebten 364 Tausend Moskowiter innerhalb der Stadtgrenzen

Im Jahr 1871 hatte Moskau 602 Tausend Einwohner

Wo sind diese Hunderttausende von Menschen im Jahr 1867? Wo sind die Karren, Karren, Pferde, Karren, Kaufleute, Einwohner, Katzen und Hunde, Frauen und Kinder, Männer und Herren, Soldaten und Offiziere, wo sind sie alle?

Auf den Bildern sind keine Personen zu sehen, auch kein Hinweis auf ihre Anwesenheit. Von den zahlreichen Schornsteinen auf den Dächern kommt nicht einmal Rauch. Niemand zündet einen Kamin an, keinen Herd, backt kein Brot, kocht kein Essen, Fabriken und Fabriken funktionieren nicht - die Stadt ist völlig tot.

Ich weiß, dass mir das widersprochen wird - die Verschlusszeit war zu langsam, und daher wurde kein bewegtes Objekt oder nur in Form von Unschärfe angezeigt.

Ich weiß das, ich kann gut fotografieren. Auf den Bildern finden Sie die Silhouetten mehrerer Karren, nur Umrisse ohne genaue Form, Pferde usw. Angenommen, diese drei Karren bewegen sich durch ganz Moskau, und wo sind die anderen Zehntausend Karren. Kutschen, Kutschen, die sich nicht nur bewegen, sondern auch regungslos in der ganzen Stadt stehen?

Man sieht mehrere Menschen auf dem Damm stehen und einen, der das ausgetrocknete Flussbett unter dem Damm entlangläuft, man kann mehrere Silhouetten in der Stadt an verschiedenen Stellen unterscheiden, aber wo sind all die anderen Hunderttausende von Menschen? So kann eine Stadt, in der Hunderttausende leben, nicht aussehen. Wo sind sie alle?

Ich habe nur drei Schilder für die ganze Stadt gefunden. In Moskau, gefüllt mit Einkaufszentren, Hunderten von verschiedenen Banken und Geschäften, Institutionen und Theatern, nur drei Schilder? Es scheint, als ob die Stadt bei der Aufnahme dieses Panoramas in Bezug auf die Gebäude fertiggestellt wurde, auf den Bildern sieht man mehrere Gebäude, die noch keine Dächer haben, aber die Schilder sind noch nicht fertig usw.

Lassen Sie in dieser Geisterstadt auf dem Foto hundert Silhouetten von "Menschen und Karren" zählen, wo sind all die anderen Hunderttausende von Menschen und Karren? Tagsüber sind immer viele Menschen in der Nähe des Wassers, sehen Sie Tausende oder zumindest Hunderte von Menschen in der Nähe des Wassers im Vordergrund?

Hier die gleichen Bilder in einer anderen Auflösung (höher):

Wo sind die Menschen, Karren, Karren, Kutschen, Boote, Kähne, wo ist alles, was eine Großstadt lebendig macht? Es gibt nichts. Dies ist eine große Geisterstadt.

Bild

Lassen Sie mich ein paar Worte zur Fotografie und Auszügen sagen. Wenn wir diese gespenstischen Bilder von Menschen auf der Brücke im Vordergrund sehen, ist es einigermaßen logisch zu denken, dass alle Fotos in der Ferne gespenstische Bilder von Menschen haben können, aber wir werden sie nicht unterscheiden können. Tatsächlich ist es das Gegenteil der Realität.

Geisterbilder entstehen durch Bewegung in Bezug auf das Kameraobjektiv.Somit bewegt sich ein Fußgänger, der sich näher an der Kamera befindet, bei geöffnetem Verschluss eine größere Entfernung als ein Fußgänger, der sich weiter im Sichtfeld der Kamera befindet.

Somit bewegen sich weiter entfernte Objekte weniger aus dem Blickwinkel der Kamera und sind fester und sichtbarer.

Nehmen wir das vergrößerte Bild Nr. 2 zu Grunde und nehmen an, dass der Kameraverschluss für eine halbe Sekunde geöffnet bleibt, dann bewegen sich die Fußgänger im Vordergrund der Brücke in dieser Zeit einige Millimeter über den Bildschirm. Ein Fußgänger, der sich 200 Meter entlang der Straße befindet, bewegt sich jedoch in einer halben Sekunde nur um Bruchteile eines Millimeters über unseren Bildschirm, sodass er im Bild viel klarer ist. Wenn sie sich auf uns zu oder von uns weg bewegen würden, wäre ihre scheinbare Bewegung noch geringer und sie wären wieder klar.

Somit sehen wir zusätzlich zu der Möglichkeit eines sich schnell bewegenden Objekts in der Nähe, was da ist.

Niemand.

Es ist niemand da.

Beliebt nach Thema