Astronomen haben eine neue Klasse von Planeten identifiziert, auf denen Leben möglich ist
Astronomen haben eine neue Klasse von Planeten identifiziert, auf denen Leben möglich ist
Anonim

Britische Wissenschaftler führten die Begründung an, dass die Manifestationen des Lebens außerhalb des Sonnensystems nicht nur auf erdähnlichen Exoplaneten, sondern auch auf anderen, die sich stark davon unterscheiden, gesucht werden können. Der Artikel wurde im Astrophysical Journal veröffentlicht.

Traditionell untersuchen Astronomen auf der Suche nach Lebenszeichen Exoplaneten mit der gleichen Größe, Masse, Temperatur und atmosphärischen Zusammensetzung wie die Erde, die sich im Lebensraum ihres Muttersterns befinden - der sogenannten Goldlöckchen-Zone. Forscher des Cambridge Institute of Astronomy unter der Leitung von Dr. Nikku Madhusudhan glauben jedoch, dass Leben auf einem völlig anderen Planetentyp möglich ist – heiß, vollständig vom Ozean bedeckt, mit einer wasserstoffreichen Atmosphäre.

Als Beispiel nennen sie K2-18b, einen Exoplaneten, der den Roten Zwerg K2-18 umkreist, der sich etwa 111 Lichtjahre von der Erde entfernt befindet. Dieser Planet umkreist einen Stern in 33 Tagen und enthält Wasser in seiner Atmosphäre.

Unter den Exoplaneten gibt es eine ganze Reihe solcher Objekte – viel mehr als nur terrestrische Planeten. Früher schrieben Wissenschaftler sie je nach ihrer Dichte Supererden oder Mini-Neptuns zu. Die meisten Mini-Neptuns sind 1, 6 oder mehr mal größer als die Erde, aber kleiner als Neptun. Traditionell gelten sie als zu groß, um felsige Tiefen zu haben, und die Temperatur unter ihrer Atmosphäre ist zu hoch, um Leben zu ermöglichen.

Die Autoren schlagen vor, solche Exoplaneten in einer eigenen Klasse herauszuheben, die sie Hycean nannten. Wissenschaftler haben eine detaillierte Analyse des Spektrums der Bedingungen auf diesen Planeten in Abhängigkeit von ihrer Position und den Eigenschaften des Muttersterns durchgeführt und sind zu dem Schluss gekommen, dass diese Planeten unter bestimmten Bedingungen mikrobielles Leben unterstützen können, ähnlich wie in den extremsten aquatischen Umgebungen auf der Erde.

Forscher schätzen, dass die Hycea-Planeten 2,6-mal so groß wie die Erde sein können und atmosphärische Temperaturen von bis zu 200 Grad Celsius aufweisen. Das Leben kann in den Tiefen ihres Ozeans oder auf der ständigen Nachtseite existieren. Diese Planeten können sich auch in einer viel größeren bewohnbaren Zone befinden. Die Autoren glauben, dass mit diesem Ansatz die Möglichkeiten zum Nachweis von Biosignaturen außerhalb des Sonnensystems viel größer werden.

Normalerweise bezeichnen Wissenschaftler das Vorhandensein von Sauerstoff, Ozon, Methan und Lachgas auf der Erde als Biosignaturen, die auf die Möglichkeit der Existenz von Leben hinweisen. Die Autoren fügen Methylchlorid und Dimethylsulfid hinzu, die auf der Erde nicht reichlich vorhanden sind, aber Indikatoren für das Leben auf Planeten mit einer wasserstoffreichen Atmosphäre sein können.

„Die Hycea-Planeten eröffnen ganz neue Möglichkeiten, anderswo Leben zu finden", sagt Nikku Madhusudhan in einer Pressemitteilung der Universität Cambridge. „Früher haben wir uns bei der Suche nach verschiedenen molekularen Signaturen auf Planeten wie die Erde konzentriert, was anfangs klug war. Aber wir glauben, dass die Hycea-Planeten eine bessere Chance bieten, Spuren von Leben zu finden."

Die Forscher stellen fest, dass die größeren Größen, die höheren Temperaturen und die wasserstoffreiche Atmosphäre der Hycea-Planeten ihre Signaturen für spektroskopische Beobachtungen viel sichtbarer machen als die von terrestrischen Planeten. Wissenschaftler haben bereits eine Liste potenzieller hyceanischer Welten für eine detaillierte Studie mit dem James Webb-Weltraumteleskop zusammengestellt, das in Kürze starten soll. Alle diese Exoplaneten drehen sich um Rote Zwerge in einer Entfernung von 35-150 Lichtjahren von uns.

Beliebt nach Thema