Starker Anstieg des arktischen Meereises: Eisvolumen erreicht in 15 Jahren seinen Höhepunkt
Starker Anstieg des arktischen Meereises: Eisvolumen erreicht in 15 Jahren seinen Höhepunkt
Anonim

Die Ausdehnung des arktischen Meereises hat sich während der Sommerschmelzsaison 2021 außergewöhnlich gut gehalten. Im August blieben aufgrund der Kälte und günstigen Windverhältnisse mehr Eis und Schnee als üblich zurück.

Infolgedessen ist die arktische Meereisfläche jetzt die höchste seit 8 Jahren, und wenn der diesjährige Trend noch ein oder zwei Wochen anhält (wie erwartet), wird 2021 die höchste Eisfläche seit 15 Jahren (seit 2006) aufweisen.

Nur 2014, 2013 und 2009 bleiben auf dem Weg zum Rekord – obwohl die Lücke sich schnell schließt:

Im Jahr 2021 überstieg die Eisfläche ALLE Jahre seit 2006 (außer 2014, 2013 und 2009, die in den nächsten Wochen überschritten werden) [NSIDC].

Unter normalen Umständen wäre die höchste Fläche des arktischen Meereises seit 2006 nichts, worauf man stolz sein könnte.

Aber wir leben nicht in einer gewöhnlichen Welt

Wir existieren in einer inszenierten Erzählung einer "katastrophalen globalen Erwärmung", in der linear steigende Temperaturen drohen, das gesamte Eis an den Polen zu schmelzen, Städte zu überfluten und ganze Länder auszulöschen. Dies ist eine existenzielle Bedrohung für die Menschheit, wird uns täglich erzählt; eine Bedrohung, die politisches Eingreifen, Steuererhöhungen und eine weitere Einschränkung unserer Freiheiten erfordert, d.h. "Klimasperre".

Also ja, im heutigen Paradigma gefälschter Temperaturdiagramme und unaufhörlicher apokalyptischer Veröffentlichungen in den Mainstream-Medien ist der Anstieg des arktischen Meereises auf den höchsten Stand seit 2006 etwas wert, über das es sich zu schreiben lohnt.

Ein solches Wachstum - so die "Wissenschaft" - hätte einfach nicht möglich sein dürfen: Der Eisschild sollte sich bis Sommer 2008 vom Eis befreien, und dann, wenn dieser Termin sicher verstrichen ist, bis 2012, dann bis 2013, dann bis 2015, dann bis 2016 und jetzt … nun, in 12 Jahren …? Wie lange werden sie die Termine der "menschengemachten Apokalypse" verschieben?

Die Arktis ist ein Plakat für die globale Erwärmung - wenn sie nicht schmilzt, wird das IPCC keine Halt finden, zumal auch die globale Durchschnittstemperatur der letzten Jahre das Spiel der "Erwärmung" verweigert (ein Rückgang um ca 0.7C seit 2016 des Jahres):

Und das alles, ohne das vielleicht größte Hindernis in dieser Hinsicht zu erwähnen: die Ereignisse am Südpol, wo 90 % des Süßwassers der Erde konzentriert sind.

Auf der Südhalbkugel ist in den letzten 40+ Jahren (im Zeitalter der Satelliten) ein Trend zu einer Zunahme der Eisfläche zu beobachten:

Nach einem Rückgang in den Jahren 2015-2019 erholte sich das Eis am Südpol in den Jahren 2020 und 2021 stark auf das Niveau von vor etwa drei Jahrzehnten – diese Realität setzt den seit 1979 verzeichneten Trend eines signifikanten Wachstums mit etwa 1 % pro Jahrzehnt fort.

Über 42 Jahre Satellitendaten war die Meereisfläche der Antarktis im Jahr 2021 die fünftgrößte seit jeher, nur übertroffen von den außergewöhnlich starken in den Jahren 2015, 2014, 2010 und 2006:

Die obige Grafik ist natürlich etwas umständlich, daher ist hier eine einfachere Möglichkeit, den Wachstumszustand zu vermitteln …

Das Meereisvolumen der Antarktis in diesem Jahr liegt laut NSIDC weit über JEDEM jahrzehntelangen Durchschnitt:

Wenn Alarmisten auf "Klimawandel" in der Antarktis bestehen, ist das alles schön und gut, aber sie müssen zugeben, dass die Änderung in "sinkenden Temperaturen" und "plötzlicher Ansammlung von Schnee und Eis" liegt, wie es die Daten besagen.

Aber viel Glück den "Klimatologen", dies mit der Theorie der "anthropogenen globalen Erwärmung" in Einklang zu bringen.

Beliebt nach Thema