Indonesien - Überschwemmungen in Sulawesi haben über 60.000 Menschen betroffen
Indonesien - Überschwemmungen in Sulawesi haben über 60.000 Menschen betroffen
Anonim

Starke Regenfälle der letzten Tage haben mehr als 60.000 Menschen in 4 Distrikten in Süd-Sulawesi, Indonesien, von weit verbreiteten Überschwemmungen betroffen.

Die indonesische Notfallmanagement-Agentur Badan Nasional Penanggulangan Bencana (BNPB) hat seit dem 28. August 2021 Überschwemmungen und Erdrutsche in North Luvu, Wajo, Soppeng und Bon in Süd-Sulawesi gemeldet. In einigen Gebieten erreichte die Tiefe des Hochwassers 2 Meter.

Bis zum 30. August waren insgesamt 14.175 Familien oder 62.860 Menschen betroffen. Darüber hinaus wurden 12.763 Häuser beschädigt sowie Brücken, Straßen, Schulen, medizinische Zentren und andere öffentliche Gebäude.

Die BNPB meldete auch Überschwemmungen in der Regentschaft Sigi in der Provinz Zentral-Sulawesi nach heftigen Regenfällen am 29. August 2021, die den Rogo-Fluss in der Region South Dolo überfluteten. Etwa 80 Häuser wurden beschädigt, sowie 2 Brücken. Es gab keine Berichte über Opfer oder Verletzte.

Die indonesische Wetterbehörde BMKG meldete in den 24 Stunden bis zum 28. August 107 mm Niederschlag in Masamba in der Regentschaft Nord-Luwu und 150 mm in Mazhena in West-Sulawesi.

Beliebt nach Thema