Die Türkei ist ein Menschenfreund: Welche Rolle spielten diese Vögel im Leben der Pueblo-Indianer?
Die Türkei ist ein Menschenfreund: Welche Rolle spielten diese Vögel im Leben der Pueblo-Indianer?
Anonim

Archäologen der University of New Mexico haben die Geschichte der Pueblo-Indianer aus einer ungewöhnlichen Perspektive studiert: basierend auf den Prinzipien ihrer Geflügelhaltung. Es ist bekannt, dass diese Völkergruppe, die den Südwesten von Amerika und den Nordwesten von Mexiko bewohnte, vor 1600 Jahren Truthähne in ihrer Wirtschaft hielt. Der Hauptautor der Studie, Professor Cyler Conrad, glaubt, dass dieser Vogel ein wichtiger Teil der Geschichte der indigenen Bevölkerung der Region ist.

Konrad untersuchte die bei den Ausgrabungen gewonnenen Daten sowie historische Beweise und suchte nach Antworten auf drei Fragen: Welchen Platz nahmen die Putenställe unter anderen Nebengebäuden ein; ob sich ihr Design im Laufe der Zeit verändert hat und welche Schlussfolgerungen aus verallgemeinerten Informationen über mehrere Jahrhunderte gezogen werden können. Der Wissenschaftler kam zu dem Schluss, dass die alten Pueblos "eine facettenreiche Beziehung zu diesen Vögeln" hatten.

Er stellte fest, dass die Truthähne manchmal direkt in den Wohnzimmern gehalten wurden. In anderen Fällen wurden Buchten speziell für Geflügel konzipiert oder für diese Zwecke wurden Räumlichkeiten genutzt, die bereits früher als Buchten genutzt wurden. Die interessanteste Entdeckung war der Aufenthalt der Truthähne im erstaunlichen "Raum 28": So hieß einer der Orte im Chaco Canyon, der heute ein nationaler historischer Park ist. In einem Raum in einem der Häuser eines verlassenen Dorfes standen zylindrische Gefäße mit Kakaospuren. Die Entdeckung war der erste Beweis für den Konsum dieses Getränks in dieser Region sowie ein Beweis für umfangreiche Handelsbeziehungen – hier wächst kein Kakao. Die Truthähne aus Zimmer 28 waren vielleicht schon früher da - als das Zimmer selbst noch ein Pferch war.

Oft lassen die Pueblos die Truthähne frei, manchmal in kleinen Käfigen gehalten, manchmal an Seilen gefesselt. Sie wurden anders ernährt: Die Nahrung umfasste sowohl Wildsamen als auch Mais, der auf den Tischen ihrer Besitzer stand. Die Flexibilität der Geflügelzuchtmethoden ermöglicht es den Indern, seit vielen Jahren erfolgreich Truthähne zu züchten.

Konrad erinnert daran, dass die indigenen Völker dieser Region seit jeher eine "besondere und wichtige Beziehung" zu Adlern, Reihern und anderen Vögeln hatten. Die Maya und Azteken domestizierten Truthähne zu rituellen Zwecken, aber Konrad fand keine ähnlichen Beweise für das Pueblo.

Beliebt nach Thema