Medeas Zorn: Antiker Einsatz chemischer Waffen
Medeas Zorn: Antiker Einsatz chemischer Waffen
Anonim

Wenn wir über den Einsatz von Chemiewaffen sprechen, kommen sofort schreckliche Bilder von den Schlachten des Ersten Weltkriegs, den geblendeten und erstickten Soldaten, den Konzentrationslagern mit den Kriegsgefangenen des Zweiten Weltkriegs und den jüngsten Vorfällen während des Bürgerkriegs in Syrien etwas ausmachen. Chemische Waffen sind jedoch seit den Tagen der Griechen und Römer bekannt und wurden während der antiken Kriege aktiv eingesetzt.

… Und dann zog die Prinzessin ein Kleid an, ein Geschenk der Zauberin Medea, und drehte sich vor dem Spiegel. Plötzlich ging das Kleid in Flammen auf. Das Mädchen versuchte, die brennenden Kleider vom Leib zu reißen, aber der Stoff klebte an der Haut, und das heiße Feuer flammte mit neuer Kraft auf. Die Prinzessin, eingehüllt in Wellen alles verzehrenden Feuers, sprang aus ihrem Schlafzimmer und warf sich in den Brunnen. Aber das Wasser entfachte die Flamme nur noch mehr. Der Vater des Mädchens, König Kreon, versuchte das Feuer zu löschen, fing jedoch selbst Feuer. Sie starben zusammen, bei lebendigem Leibe verbrannt. Die Flammen breiteten sich aus und zerstörten den gesamten Palast und alle darin …

Frederick Sandis, Medea / Foto: wikipedia.org

Diese auf dem antiken griechischen Mythos basierende Szene aus Euripides' Medea wurde 431 v. Chr. in Athen aufgeführt. Es beschreibt eine schreckliche Feuerwaffe, die Medea von Colchis erfunden hat, die ihrem geliebten Jason und seinen Argonauten half, das goldene Vlies zu finden. Als Jason Medea verließ, rächt sie sich an seiner neuen Leidenschaft – der korinthischen Prinzessin Glaucus. Die Zauberin behandelte das schöne Kleid mit geheimen Substanzen, die die Kraft des Feuers bewahrten, versiegelte das Geschenk in einer luftdichten Schachtel und überreichte es der ahnungslosen Prinzessin.

Wie hat Medea ein solches Kleid kreiert? Die Popularität dieser Geschichte in der griechischen und römischen Literatur und Kunst legt nahe, dass ein echtes, aber ungewöhnliches Phänomen im Zusammenhang mit Feuer die Geschichtenerzähler dazu inspirierte, die Legende zu schaffen. Die Vorstellung, dass sich Dinge durch Wasser oder Hitze plötzlich entzünden können, muss für ein Publikum schon im 5. Jahrhundert v. Chr. plausibel klingen.

Einige Denker, wie Diodor von Siculus, glaubten, dass Medea von einer bestimmten magischen Substanz wusste, die, einmal in Brand gesetzt, nicht mehr gelöscht werden konnte. Laut Euripides kombinierte Medea spezielle flüchtige Substanzen, die bis zu einem bestimmten Punkt von Luft, Licht, Feuchtigkeit und Hitze isoliert wurden. Die resultierende Verbrennung führte zum Erscheinen einer Flamme: Es war klebriges, langsam brennendes, extrem heißes und unlöschbares Wasser - sehr ähnlich dem modernen Napalm. Der Mythos weist auf Kenntnisse über chemische Waffen mehr als tausend Jahre vor der Erfindung des griechischen Feuers im 7. Jahrhundert n. Chr. hin.

Griechisches Feuer / Foto: warspot.ru

Feuer selbst war schon immer eine Waffe, seit ein wütender Hominide einen brennenden Holzscheit aus einem Feuer schnappte und ihn auf die Ursache seiner Wut warf. Der römische Philosoph Lucretius schrieb, dass Feuer zur Waffe wurde, sobald die Menschen gelernt hatten, Feuer zu machen. Im griechischen Mythos benutzte Herkules brennende Pfeile und Fackeln, um das Monster Hydra zu zerstören. Flammende Pfeile dienten den Helden der großen altindischen Epen „Mahabharata“und „Ramayana“als Waffe.

Feuerpfeile waren eine ziemlich frühe Erfindung in der Menschheitsgeschichte, und assyrische Reliefs aus dem 9. Im alten Indien waren Feuerwaffen weit verbreitet, um nach den Gesetzen von Manu verboten zu werden.Die älteste Gesetzessammlung verbot Königen, feuerglühende oder mit brennenden Materialien bedeckte Waffen zu verwenden, obwohl Kautilyas Arthashastra und mehrere andere indische Abhandlungen aus derselben Zeit viele Rezepte für die Herstellung chemischer Feuergeschosse und Rauchwaffen enthalten. Während der Zeit der Feudalkonflikte zwischen den sich bekriegenden Königreichen (403-221 v.

Die ersten Brandgeschosse waren Pfeile, die in brennbare Pflanzenfasern (Flachs, Hanf oder Stroh) gewickelt waren. Flammende Pfeile sind zu einer effektiven Waffe geworden, um Holzwände aus sicherer Entfernung einzureißen. Beispielsweise wurden während der Einnahme Athens durch die Perser im Jahr 480 v. Chr. brennende Hanfpfeile aktiv eingesetzt. Zu diesem Zeitpunkt hatte Xerxes bereits viele griechische Städte durch Feuer zerstört.

Aber einfache brennende Stöcke mit Stroh waren nicht destruktiv und tödlich genug, um die alten Strategen zufrieden zu stellen. Flammende Pfeile sind gegen Steinmauern von geringem Nutzen, und Feuer, die von ihnen abgeleitet werden, können leicht mit Wasser übergossen werden. Es wurde etwas benötigt, das aktiv brennt und dem Löschen mit Wasser nicht erliegt. Welche chemischen Zusätze können ein Feuer verursachen, das stark genug ist, um Mauern niederzubrennen, Städte einzunehmen und Feinde zu vernichten?

Die erste Zugabe war eine Pflanzenchemikalie, ein Harz, das aus Kiefern gewonnen wird. Später wurde die Destillation des Harzes zu rohem Terpentin verfügbar. Das Teerfeuer brannte aktiv, und der klebrige Saft widerstand dem Wasser.

Gewinnung von Harz aus Kiefer / Foto: lesnyanskiy.livejournal.com

Gewinnung von Harz aus Kiefer / Foto: drevologia.ru

Der früheste Beweis dafür, dass die griechische Armee feurige Pfeile verwendete, findet sich in Thukydides' Geschichte des Peloponnesischen Krieges. Im Jahr 429 v. Chr. belagerten die Spartaner die Stadt Plataea, einen Verbündeten Athens, und setzten ein ganzes Arsenal an Belagerungstechniken gegen die hartnäckigen Einwohner der Stadt ein. Die Spartaner verwendeten feurige Pfeile, daher schützten die Plateianer ihre Holzpalisaden mit rohen Tierhäuten, in Zukunft werden viele belagerte Städte solche Taktiken anwenden. Dann griffen die Plateianer die Belagerungsmaschinen der Spartaner an und machten sie außer Gefecht. Daher mussten die Lacedaemonians über die üblichen feurigen Pfeile hinaus in die noch unerforschte Welt der chemischen Treibstoffe vordringen. Dieses Ereignis fand nur zwei Jahre nach Euripides' Stück über das mysteriöse Rezept für Medeas Wunderfeuer statt.

Die Belagerung von Platäa durch die Spartaner / Foto: pinterest.com

Die Spartaner häuften direkt neben der Stadtmauer einen riesigen Haufen Reisig auf. Dann fügten sie große Mengen Kiefernsaft hinzu und verwendeten Schwefel als kühne Innovation. Schwefel ist ein chemisches Element, das in scharfen, gelben, grünen und weißen Mineralablagerungen in vulkanischen Regionen, um heiße Quellen und in Kalkstein- und Gipsmatrix vorkommt. Die Menschen haben schon lange bemerkt, dass bei Vulkanausbrüchen feurige Flüsse und Seen mit brennendem Schwefel entstanden. In der Antike wurde Schwefel aktiv eingesetzt - von Medikamenten und Pestiziden bis hin zum Bleichen von Togas. Die Entflammbarkeit von Schwefel machte ihn auch zu einem äußerst attraktiven Brandstifter.

Als die Spartaner die Mauern von Plataea mit Harz und Schwefel in Brand steckten, entzündete die Tat ein Feuer wie nie zuvor. Die blaue schwefelhaltige Flamme und der stechende Gestank müssen auf die Zeitgenossen einen verblüffenden Eindruck gemacht haben, denn beim Verbrennen von Schwefel entsteht ein giftiges Gas, Schwefeldioxid, das in großen Mengen tödlich sein kann. Die meisten Mauern der Stadt wurden zerstört, aber dann änderte sich der Wind und das Feuer erlosch schließlich nach einem schweren Gewitter. Plataea wurde, wie es damals schien, durch göttliches Eingreifen in die technologische Innovation der Spartaner gerettet.Bemerkenswert ist, dass dies auch die früheste dokumentierte Verwendung eines chemisch verstärkten Brandes ist, der ein giftiges Gas erzeugte, obwohl nicht klar ist, ob sich die Spartaner dieser tödlichen Nebenwirkung bewusst waren, als sie Schwefel in Flammen warfen.

Brennender Schwefel und stechender Rauch / Foto: nat-geo.ru

Die Verteidiger lernten schnell, chemische Lagerfeuer gegen die Belagerer einzusetzen. Das Buch Tacticus von Aeneas, das um 360 v. Er empfahl, feindliche Soldaten oder ihre Belagerungsmaschinen mit Teer zu begießen und dann Hanfbüschel und Schwefelstücke zu verwenden, um das Harz zu kleben, und dann Teer und Schwefel zu entzünden. Aeneas beschrieb auch eine Art stacheliger "Bombe", die mit brennendem Material gefüllt war und auf Belagerungsmaschinen abgeworfen werden konnte. In den Rahmen der Belagerungsmaschine wurden Eisenspitzen gesteckt und der Holzsockel verbrannt.

Während einer zermürbenden einjährigen Belagerung der Insel Rhodos durch Demetrius Poliorketus im Jahr 304 v. beide Seiten bewarfen sich mit Teergranaten – Feuertöpfe und brennende Pfeile. In einer Nacht feuerten die Rhodier mehr als achthundert Feuergranaten unterschiedlicher Größe ab. Rhodes 'Widerstand war erfolgreich, und Poliorketes zog sich zurück, wodurch sein eigener Ruf beschädigt wurde, indem er die Belagerungsausrüstung aufgab. Durch den Verkauf seiner Autos finanzierten die Rhodier den Bau des Koloss von Rhodos, eines der sieben Weltwunder der Antike.

Zur Verteidigung von Aquileia (Nordostitalien) wurden Auswurftöpfe mit Schwefel und Bitumen verwendet, als die Stadt 236 n. Chr. der langen Belagerung von Kaiser Maximinus standhalten konnte. Später wurden Brandmischungen in die hohlen Holzfässer von Katapult- und Skorpionbolzen gepackt. Vegetius (Ende IV. - Anfang V. Jahrhundert n. Chr.) Militäringenieur gibt in seiner Abhandlung ein Rezept für Munition: Schwefel, Harz, Teer und Hanf, in Öl getränkt.

Mit Schwefel und Bitumen gefüllte Keramiktöpfe / Foto: wikipedia.org

Stück Bitumen / Foto: tiu.ru

Ammianus Marcellinus (4. Jahrhundert n. Chr.) beschrieb Feuerpfeile, die aus Bögen abgefeuert wurden. Die hohlen Zungenschäfte wurden kunstvoll mit Eisen verstärkt und an der Unterseite mit vielen kleinen Löchern versehen (zur Sauerstoffversorgung für die Verbrennung). Die Auslegerhöhle wurde mit bituminösen Materialien gefüllt (in der Antike wurden verschiedene Erdölprodukte als Bitumen bezeichnet). Die Pfeile blitzten bei Kontakt mit Wasser auf und die Flamme konnte nur durch Bedecken mit Sand gelöscht werden.

Brennender Pfeil / Foto: lawofficer.com

Der von Marcellinus beschriebene Feuerpfeil ähnelt dem chinesischen Feuerspeer, der um 900 n. Chr. erfunden wurde. Es ist ein Einlochrohr aus Bambus (später Metall), das mit Schwefel, Holzkohle und einer kleinen Menge explosiven Nitrats oder Nitratsalzen, einem Hauptbestandteil von Schießpulver, gefüllt ist. Das Rohr wurde mit einer Art Pumpe an einem Speer befestigt, so dass eine Art Flammenwerfer erhalten wurde.

In einer der Seeschlachten während des Zweiten Punischen Krieges baute der römische General Gnei Scipio Prototypen von Molotow-Cocktails, indem er mit Harz und Öl gefüllte Granaten anzündete und auf die Holzdecks karthagischer Schiffe warf. Holzschiffe waren jedoch nicht nur gute Ziele, ihre Entflammbarkeit machte Schiffe auch zu attraktiven Feuerlöschsystemen. Zum Beispiel während des unglücklichen Angriffs der Athener auf Sizilien im Jahr 413 v. die Syrakusaner erfanden den kreativen Einsatz von Feuer im Seekampf. Sie beluden ein altes Handelsschiff mit Kiefernzweigen, steckten es in Brand und ließen das feurige Schiff einfach vom Wind zur athenischen Holz-Trireme-Flottille tragen.

Brennendes karthagisches Schiff, Computermodell

Eine weitere beeindruckende Waffe wurde 332 v. Chr. von den Soldaten Alexanders des Großen entdeckt. während der berühmten Belagerung von Tyrus (eine Inselstadt an der libanesischen Küste).Phönizische Ingenieure erfanden eine listige und schreckliche Folter, die selbst die mächtigsten Krieger nicht ertragen konnten. Sie füllten flache Eisen- oder Bronzeschalen mit feinem Sand und Metallspänen. Dann erhitzten sie diese Pfannen über einem Feuer, bis der Sand glühend heiß war, und schickten den brennenden Sand mit Hilfe eines Katapults zu den Makedoniern. Dieses glühende Schrapnell fiel unter die Brustplatten der Soldaten und hinterließ schreckliche Wunden auf der Haut, die wahnsinnige Schmerzen verursachten. Alexanders Männer wanden sich und versuchten, ihre Rüstung abzulegen und den brennenden Sand auszuschütteln.

Der vor über zwei Jahrtausenden entstandene Regen aus brennendem Sand in Tyrus ähnelt auffallend der Wirkung moderner metallischer Brandstoffe wie Magnesium- oder Thermitmischungen.

Brennende Materialien erzeugen oft giftigen, erstickenden Rauch, und dieser potenziell nützliche Aspekt von Brandmitteln wurde in der Antike nicht übersehen. Der Taktiker Aeneas zum Beispiel riet den Verteidigern der Stadt, Rauchfeuer zu machen und den Rauch auf die Belagerer zu richten, die versuchten, unter den Mauern zu graben.

Auch Rauch wurde von den Angreifern eingesetzt. Bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. erzeugten die Chinesen giftige Rauchwolken, indem sie Schwefel und Arsen verbrannten, um Insekten auszuräuchern. Alte chinesische Texte enthalten Hunderte von Rezepten, um Nebel und Rauchwolken zu ersticken, und Handbücher für Brandwaffen enthalten auch Anweisungen zur Herstellung giftiger Rauchbälle.

Im IV. Jahrhundert v. Arthashastra lieferte Formeln zur Herstellung von brennenden Pulvern, von deren Dämpfen angenommen wurde, dass sie Feinde verrückt machten, blind machten, Übelkeit und manchmal den Tod verursachten. Aus dem Kot von Reptilien, Tieren und Vögeln wurden verschiedene Rauchpulver hergestellt und mit echten Giften und Giftstoffen vermischt. Eine tödliche Wolke entstand durch das Verbrennen der Körper giftiger Schlangen und stechender Insekten zusammen mit giftigen Pflanzensamen und Peperoni. In der Neuen Welt wurden übrigens Peperoni verwendet: Im 16. und 17. Jahrhundert schufen die karibischen und brasilianischen Indianer eine frühe Form von Pfefferspray und setzten sie gegen die spanischen Konquistadoren ein, indem sie Haufen zerdrückter Peperonisamen verbrannten. In Indien waren die brennbaren Bestandteile von Rauchpulver Terpentin, Holzteer, Holzkohle und Wachs.

Trotz seiner Wirksamkeit ist giftiger Rauch jedoch äußerst schwer zu kontrollieren und zu lenken, daher war er am effektivsten, wenn er in engen Räumen wie Tunneln eingesetzt wurde. Bereits im 4. Jahrhundert v. Chr. verbrannten Festungsverteidiger in China giftige Substanzen und Pflanzen wie Senfkörner in Öfen, die durch Rohre mit Rindsfellen verbunden waren, um giftige Gase in feindliche Tunnel zu pumpen. In Westgriechenland erfanden die Verteidiger der Stadt 189 v. Die Ambrakiter bauten ein riesiges Schiff, das der Größe des Tunnels gleich war, bohrten ein Loch in den Boden und steckten ein Eisenrohr ein. Nachdem sie einen riesigen Topf mit Schichten dünner Hühnerfedern (brennende Federn sind dafür bekannt, unangenehmen Rauch zu erzeugen) und Glut gefüllt hatten, richteten sie das Ende des Gefäßes auf die Angreifer und befestigten am anderen Ende einen Blasebalg an einem Eisenrohr. Mit Hilfe von Pelzen füllten die Ambrakiter den Tunnel mit beißenden Rauchwolken und zwangen die atemlosen Römer, an die Oberfläche zu eilen.

In China wurde Kalkstaub als Tränengas verwendet, um Unruhen zu unterdrücken. Zum Beispiel wurde im Jahr 178 n. Chr. ein bewaffneter Bauernaufstand durch eingespannte Kalkwagen niedergeschlagen, die mit Blasebälgen ausgestattet waren, um feinen Kalkstaub in den Wind zu blasen.

Kalkstaub / Foto: poetree.ru

Offensichtlich war der Rückstoß von windgeblasenen Waffen ein erhebliches Problem.Wer giftige Pulver und Rauch verwendete, musste sich vor unvorhersehbaren Windböen hüten. Kautilya war sich der Gefahr bewusst und warnte, was giftige Dämpfe ansprach, dass Soldaten ihre Augen mit Schutzsalben schützen müssen, bevor sie chemische Aerosole verwenden.

Wenig später kamen die antiken Strategen auf die Idee, Chemikalien zu kombinieren. Eine Abhandlung, die oft Julius Africanus, einem um 170 n Wärme. Am Abend sollte die entstandene Paste heimlich auf feindliche Belagerungsmaschinen geschmiert werden. Im Morgengrauen sollte es Feuer gefangen haben und sich durch reichlich Tau oder leichten Nebel entzünden.

Vielleicht hätte Medea eine Paste ähnlich der, die Julius Africanus zugeschrieben wird, verwendet, um das Kleid von Prinzessin Glauka in eine Mordwaffe zu verwandeln. Im 1. Jahrhundert n. Chr. begannen römische Autoren, die mit den Zaubertricks von selbstentzündlichen Dingen und den zerstörerischen Eigenschaften von Öl vertraut waren, über Medeas Formel zu spekulieren. In seiner Version der Medea-Legende nannte der stoische Philosoph Seneca Schwefel als eine der Zutaten, die Glaucas Kleid entzündeten. Er verwies auch auf Medeas Wissen über natürliche Ölquellen in Kleinasien. Inzwischen kamen Plinius und Plutarch zu dem Schluss, dass Öl wahrscheinlich eine der geheimen Zutaten von Medea war. Diese Annahmen erscheinen logisch, denn Medea stammte aus Kolchis - einer Region zwischen dem Schwarzen und Kaspischen Meer, berühmt für ihre reichen Ölvorkommen, wo bereits im 6. Jahrhundert v. Chr. brennende Gasquellen verehrt wurden.

Griechisches Feuer wurde nach der "Entdeckung" des Öls durch das antike Militär zu einer neuen schrecklichen Waffe. Der Ursprung des griechischen Feuers ist mit einer Fabel verbunden. Einer Legende nach flüsterte ein Engel Konstantin dem Großen, dem ersten christlichen Kaiser im Jahr 300 n. Chr., seine Formel zu. Aber griechisches Feuer brach nicht plötzlich aus dem Nichts auf der Bühne aus. Jahrhundertelange Beobachtungen, Entdeckungen und Experimente mit brennbarem Schwefel, Branntkalk und Öl - in Formeln, die unter verschiedenen Namen wie flüssiges Feuer, künstliches oder gekochtes Feuer, Seefeuer, Lauffeuer, fliegendes Feuer usw Erfindung des Brandsatzes, den die Kreuzfahrer im 13. Jahrhundert "griechisches Feuer" nannten. Obwohl Öl und seine Derivate seit assyrischen Zeiten eine Waffe sind.

Im Wesentlichen wurde griechisches Feuer zu einem System zur Zerstörung von Schiffen in Seeschlachten: Die Waffe bestand aus fortschrittlicher chemischer Munition und einem ausgeklügelten Abgabesystem - Kessel, Siphons, Rohre und Pumpen. Die Technologie, destilliertes Öl unter Druck durch Bronzerohre für Schiffe zu pumpen, wurde dank der brillanten chemischen Ingenieurskunst eines Erdölberaters namens Kallinik erreicht. Auf der Flucht vor der muslimischen Besetzung Syriens suchte er um 668 n. Chr. Zuflucht in Konstantinopel und erzählte den Byzantinern von seiner Erfindung. Griechisches Feuer wurde erstmals 673 n. Chr. verwendet, um die siebenjährige Belagerung Konstantinopels durch die muslimische Flotte zu durchbrechen, und rettete die Stadt 718 erneut vor der muslimischen Flotte.

Die Formel und das Abgabesystem von Kallinikos sind der modernen Wissenschaft verloren gegangen, und Historiker und Chemiker, die versuchen, die Funktionsweise des Geräts zu rekonstruieren, sind sich nicht einig über die genaue Zusammensetzung der Munition und das Design des Systems. Griechisches Feuer brannte im Wasser und wurde möglicherweise mit Wasser entzündet und blieb an den Opfern haften. Neben destilliertem Öl können die Inhaltsstoffe Verdickungsmittel wie Gummi oder Wachs, Branntkalk, Schwefel, Terpentin und Salpeter sein.Die genaue Formel ist weniger wichtig als das erstaunliche Abgabesystem, das in der Lage war, flüssiges Feuer aus rotierenden Düsen auf kleinen Booten abzufeuern, ohne den Einsatz moderner Thermometer, Sicherheitsventile und Manometer.

Ab dem 7. Jahrhundert entwickelten die Byzantiner und Araber Variationen des griechischen Feuers, das Napalm in dem Sinne ähnelte, dass es an allem haftete, was es berührte, und sofort jedes organische Material entzündete - Schiffsrumpf, Ruder, Segel, Takelage, Besatzung und Kleidung. Nichts war unverwundbar, und selbst ein Sprung ins Meer konnte die Flammen nicht löschen. Die Waffe ließ Feinde vor Entsetzen zittern und eine verzweifelte Flucht beginnen.

Griechisches Feuer war die Hauptwaffe seiner Zeit, und der Horror, den es den Zeitgenossen einflößte, ist vergleichbar mit der modernen Angst vor der Atombombe. Im Jahr 1139 entschied das Zweite Laterankonzil, das westliche Vorstellungen von Ritterlichkeit und edlem Krieg verfolgte, dass griechisches Feuer oder ähnliche brennende Waffen für den Einsatz in Europa zu tödlich seien. Die Entscheidung der Kathedrale wurde jahrhundertelang respektiert, aber das Thema mag umstritten geblieben sein, da die Formel für das griechische Feuer im 13. Jahrhundert verloren zu sein scheint.

Die ersten Vorläufer des griechischen Feuers, die im antiken griechischen Mythos von Medea und Glaukos so anschaulich beschrieben und dann während des Römischen Reiches in echten Schlachten getestet wurden, waren die schrecklichsten und beeindruckendsten Waffen ihrer Zeit. Es gab keine angemessene Gegenmaßnahme, keine Möglichkeit, dieser höllischen Waffe entgegenzuwirken. Weder außergewöhnliche Tapferkeit noch bronzene Rüstung konnten den Soldaten retten, der in Kaskaden ätzender Flammen eingehüllt war, die sowohl das Metall der Waffe als auch das Fleisch des Kriegers verbrannten.

Beliebt nach Thema