Wie ein gewöhnlicher schwedischer Seemann zum König der Kannibalen wurde
Wie ein gewöhnlicher schwedischer Seemann zum König der Kannibalen wurde
Anonim

Die Geschichte von Karl Emil Petterson - einem Mann, den die Kannibalen essen wollten, aber ihren König machten.

Eine wenig bekannte Geschichte, auf deren Grundlage Sie einen faszinierenden Film machen können

Vielleicht war 1906 noch weit vom Zeitalter der großen Entdeckungen entfernt, aber es gab immer noch unerforschte Gebiete auf der Erde. Am katholischen Heiligabend segelte ein gewöhnlicher schwedischer Seemann, Karl Emil Petterson, an Bord des Frachtschiffs Herzog Johan Albrecht nach Sydney. In der Nähe einer Inselgruppe namens Bismarck-Archipel brach ein Sturm aus und das Schiff wurde zerstört. Petterson überlebte und wurde auf der Insel Tabar angespült. Heute gehört die Insel zu Neuguinea, aber vor mehr als hundert Jahren lebten dort echte Kannibalen der Ureinwohner.

In einem Zeichentrickfilm, einem B-Horror-Film oder sogar in der realen Welt würde das Leben eines Seemanns auf einer Querlatte über einem Lagerfeuer enden. Aber was tatsächlich passiert ist, mag noch ungewöhnlicher und absurder erscheinen.

Zuerst waren die Aborigines von der Farbe von Pettersons Augen beeindruckt - sie sahen zum ersten Mal blaue Augen. Daher beschlossen sie, den Mord zu "verschieben", und nahmen den Matrosen mit, um sich mit König Lamri zu treffen. Im Austausch für sein Leben versprach Petterson, die Bewohner der Insel zu bereichern. Der Seemann wusste kaum, wie man einen Verbrennungsmotor oder Schießpulver herstellte, aber er war in der Landwirtschaft gut versiert. Deshalb baute er schnell eine Kokosnussplantage auf und etablierte mit Nachbarn auf anderen Inseln einen Handel mit getrockneten Kokosnüssen.

Dieser Ansatz beeindruckte den König und er schenkte ihm seine Tochter Sindgo. Junge Leute verliebten sich ineinander. Sindgo brachte für Petterson neun Kinder zur Welt.

König Karl mit seiner Frau und seinen Kindern. 1918 Jahr

König Lamri starb kurz darauf und ein Seemann aus Schweden wurde der neue König der Insel Tabar. Während seiner Regierungszeit entdeckte König Karl auf einer Nachbarinsel ein Goldvorkommen und machte Tabar, wie versprochen, wirklich reich.

Dem königlichen Leben auf einer abgelegenen Insel fehlte es an modernen Annehmlichkeiten. Kurz nach der Geburt ihres neunten Kindes im Jahr 1921 starb Karls Frau an Fieber.

Petterson ging auf der Suche nach einer neuen Frau auf das "Festland". In seiner Heimat Schweden lernte er eine junge Anglo-Schwedin, Jesse Louise Simpson, kennen, mit der er 1923 auf die Insel zurückkehrte. Sie heirateten nach lokalen Gepflogenheiten und Simpson wurde die neue Königin von Tabar. Zehn Jahre später erkrankte die Frau an Malaria und starb. Dann verließ der ehemalige Seemann schließlich die Insel und zog nach Sydney, und sein ältester Sohn Frederick wurde der neue König.

Petterson starb am 12. Mai 1937 in Sydney an einem Herzinfarkt. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs kam die Insel unter die Kontrolle Australiens und wurde 1975 Teil von Neuguinea.

Beliebt nach Thema