Ozonschicht über der Erde dünner denn je, warnt die UN
Ozonschicht über der Erde dünner denn je, warnt die UN
Anonim

Die Dicke der Ozonschicht über der Arktis ist aufgrund von atmosphärischen Chemikalien und Frost in der Stratosphäre auf Rekordwerte gesunken. Darüber berichtet "Interfax", heißt es im Bericht der UN-Weltorganisation für Meteorologie.

Es wird berichtet, dass die Ozonmenge in der Arktis seit Beginn des Winters um 40% zurückgegangen ist. Zuvor betrug der größte aufgezeichnete Schaden an der Ozonschicht etwa 30 % für den gesamten Winter.

Der Hauptgrund für den Abbau der Ozonschicht im Jahr 2011 waren laut Wissenschaftlern die Auswirkungen ozonabbauender Chemikalien und der ungewöhnlich kalte Winter in der Stratosphäre. Gleichzeitig wurden in der Troposphäre, also in der unteren Schicht der Atmosphäre, keine extrem niedrigen Temperaturen beobachtet, aber das Verschwinden des Ozons wurde durch eine signifikante Abnahme der Lufttemperatur in der Stratosphäre beeinflusst.

Der Abbau des stratosphärischen Ozons tritt über den Polarregionen auf, wenn die Temperaturen unter -78 ° C fallen, sagten die Wissenschaftler. Bei solch niedrigen Temperaturen bilden sich Wolken in der Stratosphäre. Wolkenpartikel unterliegen chemischen Reaktionen, die neutrale Feldgase (zB Chlorwasserstoff) in aktive ozonabbauende Gase umwandeln. Das Ergebnis ist die schnelle Zerstörung von Ozon durch Sonneneinstrahlung.

Das über der Antarktis hängende Ozonloch ist übrigens ein Phänomen, das sich gerade wegen der niedrigen Temperaturen der Stratosphärenluft jedes Jahr wiederholt. In der Arktis schwanken die meteorologischen Bedingungen jedoch von Jahr zu Jahr viel stärker, und die Temperatur der stratosphärischen Luft ist immer höher als über der Antarktis. Infolgedessen tritt in der Arktis in einigen Winterperioden fast kein Ozonverlust auf, während die in der Arktis anhaltenden niedrigen stratosphärischen Temperaturen nach dem Ende der Polarnacht zu einem erheblichen Ozonverlust führen können, erklären Experten.

Es wird mehrere Jahrzehnte dauern, bis die Konzentration ozonschädigender Chemikalien auf das Niveau der 1980er Jahre gesunken ist. Dank des Montrealer Protokolls wird die Erholung der Ozonschicht außerhalb der Polarregionen voraussichtlich um 2030-2040 auf das Niveau von vor 1980 erfolgen. Aber die Erholung der Ozonschicht in der Frühjahrssaison über der Antarktis wird um 2045-2060 erwartet, und in der Arktis wird sich die Ozonschicht wahrscheinlich ein bis zwei Jahrzehnte früher erholen.

Die Stratosphäre ist die zweite Hauptschicht der Atmosphäre, die sich oberhalb der Troposphäre und unterhalb der Mesosphäre befindet. Die Stratosphäre beginnt in einer Höhe von etwa 10 km und reicht bis zu einer Höhe von etwa 50 km. Etwa 90 % des Ozons in der Atmosphäre befinden sich in der Stratosphäre, die restlichen 10 % in der Troposphäre. Ozon in der Stratosphäre wird als Ozonschicht bezeichnet, die ultraviolette Strahlung absorbiert und das Leben auf der Erde vor der schädlichen ultravioletten Strahlung der Sonne schützt. Ozon in der Troposphäre, insbesondere in der Nähe der Erdoberfläche, ist unerwünscht, da es ein korrosives Gas ist, das die Vegetation schädigt und die Lungenfunktion stören und bei Mensch und Tier Atemwegsentzündungen verursachen kann.

Beobachtungen von Satelliten und meteorologischen Ballons zeigen, dass Ozonverluste in der Atmosphäre in Höhen von 15-23 km über der Erdoberfläche mit einer minimalen Ozonkonzentration in einer Höhe von etwa 19-20 km auftreten. Dies fällt mit einem Temperaturbereich unter -78 °C zusammen. In diesem Bereich der Atmosphäre wurden bisher mehr als 2/3 des Ozons zerstört.

Beliebt nach Thema